VON OLIVER GRISS UND ULI WAGNER (FOTO)

Zweimal Vierter, zweimal das Aufstiegsziel verpasst - der TSV 1860 musste sich eingestehen, dass der eingeschlagene Kurs gescheitert war. Der Kader war nicht gut und breit genug. Nun geht man neue Wege an der Grünwalder Straße 114. “”Wir haben uns bewusst dazu entschieden, das Team umzubauen. Ich sehe das ganz nüchtern: Wir hatten jetzt die Möglichkeit, neun Kaderpositionen zu verändern. Wenn du zweimal um Haaresbreite am Ziel vorbeischrammst, dann ist es normal, dass man die Strategie wechselt. Letztes Jahr hätte es niemand verstanden, dass wir unser Platz-vier-Team radikal umbauen, dieses Mal haben wir Verträge gezielt auslaufen lassen”, erklärte Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel gegenüber dem “Merkur”.

Welche Version des Löwen-Podcasts Radis Erben favorisiert Du?

Umfrage endet am 05.07.2022 16:00 Uhr

Der Österreicher hatte die Ehre, bislang neun Neuzugänge zu präsentieren - immer mit einem Foto-Beweis. Dazu die wichtige Vertragsverlängerung mit Abwehrtalent Niki Lang. Selten hat der TSV in einer Transferperiode so überzeugt, die ganz eng mit Menschenfänger Michael Köllner verbunden ist, der die Spieler mit seiner Art nach München-Giesing lotste: “Das ist eine der Qualitäten von Michael Köllner, das macht er sensationell. Was man aber auch sagen muss: Die Marke 1860, der Standort München und unser ambitioniertes Konzept – das alles zieht. Wir sagen nicht: Schauen wir mal, was passiert. Sondern wir sagen ganz klar: Wir wollen den Wunsch des gesamten Vereins in die Tat umsetzen und alles dafür tun aufzusteigen. Wenn man sich die Spieler ansieht, die wir geholt haben: Die hätten fast alle auch in der 2. Liga unterschreiben können.”

Die Löwen haben für den fast selben Saison-Etat wie in den Vorjahren deutlich mehr Unterschiedsspieler und Breite bekommen - weil der Klub jetzt keine Spieler mehr oberhalb der 20.000-Euro-Grenze pro Monat mehr bezahlen muss? “Ich werde hier keine Zahlen bestätigen, aber Fakt ist: Wir haben schon immer auch auf so genannte weiche Faktoren gesetzt. Nur: Vor zwei Jahren hatten wir eine andere Strategie”, so Gorenzel und fährt fort: “Damals war der Gedanke, den auch viele Experten unterstützt haben: Du brauchst eine Achse an Spielern mit Erfahrung in höheren Ligen. Die kosten natürlich, wenn du sie direkt aus diesen Spielklassen holst und nicht über den Umweg 3. Liga. Aktuell haben wir sieben Spieler, die in der Vergangenheit schon höherklassig gespielt haben, jedoch in letzter Zeit in der 3. Liga, und vielleicht heißt es in ein paar Wochen in den Diskussionen: Wieso habt Ihr nicht Spieler mit direkter Zweitligaerfahrung geholt?”