VON OLIVER GRISS


Ismaik kam als Fremder und ging als Freund: "Wir haben einen großen Schritt gemacht"
Er kam als Fremder und ging als Freund - ein Werbe-Slogan, den sich der TSV 1860 merken sollte: Hasan Ismaik (35) machte ein zufriedenes Gesicht, als er Montagnacht das Cafe "Saha" seines Statthalters Hamada Iraki verlassen hatte. Kurz zuvor hatte man im Untergeschoss der Gaststätte die Friedenspfeife geraucht.  Es ging blauer Rauch auf. Es soll der Durchbruch sein in einer schwierigen Beziehung zwischen Investoren-Seite und dem TSV 1860. Doch jetzt sind alle auf Harmonie getrimmt. Präsident Dieter Schneider gibt zu: "Wir haben am Montag einen großen Schritt gemacht. " Für Trainer Reiner Maurer ein positives Rufezeichen: "Das freut mich sehr", sagte er am Dienstag beim Besuch im  Tierpark Hellabrunn zu dieblaue24.
Freilich, Ismaik, der nicht mehr Investor, sondern nur noch als Partner gesehen werden will, wird demnächst wieder den Geldbeutel aufmachen und dafür sorgen, dass Maurer mit mehr als den bislang veranschlagten 6,4 Millionen Euro Saison-Etat rechnen kann. Heißt: Es kann  - falls notwendig - auch Ablöse bezahlt werden. Für Maurer ist das neben der sportlichen Entwicklung auch eine Signalwirkung für mögliche neue Stars: "Es will doch keiner auf einen stehenden Zug aufspringen, sondern auf einen fahrenden." Maurers Bild ist zwar ein wenig schief, aber wir alle wissen, was er meint…
dieblaue24 hat nochmal für Sie die besten Bilder vom Ismaik-Besuch vom Montag in einer Bilder-Galerie zusammengestellt
[imagebrowser id=53]