VON OLIVER GRISS

Die Löwen drehen einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Sieg gegen den FSV Frankurt um - Hain enttäuscht

“Am Ende wars ganz schön Rockn Roll.” Originalzitat Florian Hinterberger, der hinterher im großen Presseraum der Allianz Arena vor allem eines lobte: Die tolle Moral der Löwen-Profis. “Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen, dass sie nach dem 0:1 ruhig geblieben und zurückgekommen ist.” Am Ende sprang ein glücklicher, aber verdienter 2:1-Erfolg über den FSV Frankfurt heraus. Die blaue Notenparade:

Gabor Kiraly (Note 3): Der Ungar spielte trotz Sahara-Hitze mit langer Jogginghose - und war in 90 Minuten eigentlich nicht geprüft. Trotzdem lag der Ball kurz nach der Pause zum 0:1 im Netz, als Bülow einen Leckie-Schuss unglücklich abgefälscht hatte. So muss der Rekord-Torwart weiter auf sein erstes Zu-Null warten.

Moritz Volz (Note 4): Der Ex-Nationalspieler hat zwar konditionell einen Sprung gemacht - und doch war sein Auftritt gegen den FSV einer mit Licht und Schatten. In den Laufduellen gegen Leckie war er oft zweiter Sieger.

Gui Vallori (Note 3): Nicht wirklich gefordert heute - vorne traf der Spanier das Lattenkreuz.

Kai Bülow (Note 4): Viele unnötige Abspielfehler, so kennt man ihn eigentlich nicht. Bei Leckies 0:1 macht der Ex-Rostocker zudem eine sehr unglückliche Figur.

Christopher Schindler (Note 3): Die Kampfsau aus Giesing. Robust, aber mit wenig Spielwitz nach vorne.

Moritz Stoppelkamp (Note 2): Der große Sieger im Glutofenspiel. Bereitete erst Lauths 1:1 mustergültig vor, und traf dann in der Schlußminute zum erlösenden 2:1-Zittersieg.

Dominik Stahl (Note 4): Schmidts Lieblingsspieler war nicht schlecht, aber auch nicht gut. An ihm scheiden sich oft die Geister.

Yannick Stark (Note 3): Anfangs hatte man das Gefühl, er will heute das Spiel gegen seinen Ex allein entscheiden. Je länger seine Heimpremiere dauerte, desto mehr baute er allerdings ab.

Stephan Hain (Note 5): Durfte für Daniel Adlung auf links ran - ganz klar: Eine Fehlbesetzung.

Benny Lauth (Note 2): Die Fans lieben ihn - und das nicht nur wegen seiner wichtigen Tore: So ein 1:1 können nur Könner wie Lauth. Ob Schmidt seinen Fehler mit dem Ex-Kapitän einsieht?

Bobby Wood (Note 4): “Wenn Bobby von Anfang an spielt, dann trifft er auch.” Sagt Schmidt immer wieder. Heute hat der US-Boy das Gegenteil bewiesen.  Stand deutlich im Schatten von Lauth.

Rob Friend (Note 3): Auch er hatten seinen Anteil, dass 1860 nicht einen Fehlstart hingelegt hat: Nach seiner Einwechslung “brannte” der Kandadier - und das nicht wegen der Sonne.

Marin Tomasov (Note 4): Lätschert. Konnte sich nur bedingt für höhere Aufgaben empfehlen.

Daniel Adlung (Note 3): Hat sich reingebissen - und gezeigt, dass er in die Stammelf will.

Der Löwe gewinnt 2:1 gegen den FSV Frankfurt: Wie haben Sie die Schmidt-Elf gesehen? Diskutieren Sie mit!