VON OLIVER GRISS

og2011
Freilich, die Trauer ist groß beim TSV 1860 ob des verpassten Aufstiegs der eigenen U21 - doch die Tränen werden in ein paar Tagen an der Grünwalder Straße wieder getrocknet sein. Vielleicht sollte man aber einfach mal stolz auf das Erreichte sein: Wer hat dieser blauen Rasselbande von Markus von Ahlen schon zugetraut, am Ende der Regionalliga-Saison vor Scholls Elite-Truppe zu stehen und Meister zu werden? Dass am Ende gegen Elversberg ein paar Minuten zum Tor der Dritten Liga gefehlt haben? Schwamm drüber!
Vielleicht mehr sollte man einfach stolz auf diesen 4. Juni 2013 sein. Dieser Tag hat einmal mehr bewiesen, dass diese Fans das wahre Kapital des TSV sind. Kein Geschäftsführer, kein Investor kann dieses Pfand ersetzen. Die Löwen-Anhänger haben bewiesen, dass sie selbst 10 Jahre Zweitliga-Tristesse wegstecken können, wenn eines auf dem Rasen erfüllt wird: Ehrlichkeit, totale Aufopferung und Leidenschaft.
Die U21 des TSV 1860 hat diese Dinge im Gegensatz zu vielen Spielen der Profi-Mannschaft an diesem Tag trotz des Aus abgerufen - und deshalb haben 14.500 Besucher die Allianz Arena in ein brodelndes Tollhaus verwandelt. Vielen Fans bleibt dieser Abend in tiefer Erinnerung - weil er akustisch phänomenal und unbeschreiblich war. Einer schrieb auf die dieblaue24-Pinnwand: "Diesen Tag werde ich nie in meinem Leben vergessen."
Die 1860-Bosse, alle auf der Tribüne sitzend, werden ganz genau hingeschaut haben - schließlich war der vergangene Dienstag die perfekte Demonstration für das alte Sechzig. Thomas Miller oder Paul Agostino hätten ihre Freude daran gehabt. Und es war der Beweis: Echter Löwen-Fußball funktioniert nicht nur im altehrwürdigen Grünwalder Stadion.
Was halten Sie von diesem Kommentar? Diskutieren Sie mit!