VON OLIVER GRISS

Tipico Sportwetten

Auch wenn die Vorstellung beim 2:5 gegen den Sportclub Freiburg zumindest über 60 Minuten lang positiv war, stand der TSV 1860 am Ende wieder nur mit leeren Händen da: Für Markus von Ahlen war es bereits die vierte Pleite in Serie. Der 43-jährige Trainer zieht dennoch das Positive aus dem Pokal-Scheitern heraus: “Wir haben einen guten Bundesligisten phasenweise bespielt, nach vorne Akzente gesetzt und uns Torchancen erarbeitet. Uns hat heute das Quäntchen Glück gefehlt, um mit Freiburg einen Bundesligisten aus dem Wettbewerb zu werfen.”

Trotzdem: Das Ergebnis gegen Freiburg hat nicht dafür gesorgt, dass es im Umfeld rund um die Grünwalder Straße 114a ruhiger wird.  Die Fans haben nach dem Absturz auf Platz 18 in der Zweiten Liga Angst um Münchens große Liebe. Von Umschwung ist weit und breit keine Spur. Und nun, Herr von Ahlen? Am Sonntag gehts nach Bochum (13.30 Uhr, dieblaue24-Liveticker) - alles andere als ein Spaziergang.

DER LIVETICKER ZUM NACHLESEN:

<strong>13.59:</strong> Die Pressekonferenz ist jetzt beendet: Am Freitag ist um 15.30 Uhr nicht-öffentliches Training an der Grünwalder Straße.

<strong>13.54:</strong> Markus von Ahlen will die Spielweise nicht ändern, sondern den eingeschlagenen Weg konsequent verfolgen: "Wir wollen weiter konstruktiven Fußball spielen. Wenn man irgendwann mal mehr erreichen will als einen Mittelfeldplatz, muss man in der Lage sein, Fußball spielen zu können und nicht nur destruktiv zu agieren. Dass Erfolgserlebnisse das Selbstbewusstsein stärken, darüber müssen wir nicht diskutieren."

<strong>13.52:</strong> Von Ahlen lobt die Fans: "Das Wechselspiel zwischen Fans und Mannschaft hat gut funktioniert. Die Unterstützung von den Rängen war ausschlaggebend, dass wir Leistung auf dem Platz gezeigt haben - und auch nach dem 1:3 noch einmal zurückgekommen sind."

<strong>13.47:</strong> Der Trainer über das schlechte Abwehrverhalten - vier Gegentore gegen Aue, fünf gegen Freiburg: "Sie kennen die Zweite Liga, wir haben gestern gegen einen Bundesligisten gespielt. Wir geben uns nicht damit zufrieden, wir wollen das auch verbessern.  Man kann nicht erwarten, dass man über 90 Minuten einen Gegner in Schach zu halten. Wir haben gestern zwei Tore aus Einwürfen kassiert. Da gibt es Mittel dagegen. Es sind in der Tat viele Dinge, die wir bearbeiten."

<strong>13.46:</strong> Möglicherweise rücken die U21-Spieler Vollmann und Taffertshofer schon in den Bochum-Kader. MvA: "Alles ist möglich."

<strong>13.45:</strong> Knie-Patient Dominik Stahl wird wohl noch länger ausfallen: "Er hatte heute einen Untersuchungstermin."

<strong>13.43:</strong> Am Sonntag gehts nach Bochum - was erwartet sich von Ahlen? “Bochum ist extrem stark in die Saison gestartet, war am Anfang die Überraschungsmannschaft. Der VfL ist eine Mannschaft, die versucht wie wir Fußball zu spielen. Uns erwartet dort eine schwere Aufgabe, aber wir orientieren uns an uns. Wir haben das Gefühl, dass wir uns verbessern und stabilisieren. Wir sind nah dran, für unseren Aufwand und Entwicklung zu belohnen.”

13.38: MvA: “Christian Streich hat mir gestern gesagt, wenn ihr daran festhält - mit diesem Herz, dann wird sich der Erfolg einstellen. Wenn man irgendwann mehr erreichen will, dann muss man in der Lage sein, auch offensiv agieren können. Wir glauben, dass unser Weg der Richtige ist.”

13.37: Von Ahlen nimmt Pechvogel Sebastian Hertner in Schutz, der zwei Tore zum 1:2 und 1:3 mit verschuldete: “Das ist uns nicht verborgen geblieben, aber es ist nicht nur einer, der verteidigt. Kleine Fehler sind bestraft worden. Ich habe den Basti drin gelassen, weil er im Spiel war. Und mit Tomasov und Wittek hat wir nur zwei Offensiv-Verteidiger.”

13.36: “Neben einer insgesamt ansprechenden Mannschaftsleistung kann man festhalten, dass Valdet Rama sein bestes Spiel für 1860 gemacht hat. Da haben wir Hoffnung, dass er sich weiter steigert. Und auch Marius Wolf hat wieder für Schwung gesorgt, hat Aktionen gestartet. Ohne den Rest der Mannschaft zu vernachlässigen, aber diese zwei Spieler kann man auch mal rausstellen.”

13.33: Jetzt ist der Trainer da - Markus von Ahlen: “Man braucht ein bisschen Zeit, um runter zu kommen von so einem Spiel. Man kann es nicht fassen, was da passiert ist. Wir müssen uns ankreiden, dass 4:2 und 5:2 nicht fallen soll und darf. Wir waren drauf und dran, das 3:3 zu erzielen. Wir haben auf dem Platz eine gute Leistung gezeigt. Wir waren mindestens ebenbürtig, wir sind für kleine Fehler ganz bitterböse bestraft worden. Wir sind für unseren Mut nicht belohnt worden.”

13.32: Auf dem Weg zum Pressecontainer wird Markus von Ahlen noch von Pressesprecherin Lil Zercher kurz gebrieft - deswegen geht’s erst ein wenig später los.

13.31: Das letzte Auswärtsspiel gewann der TSV 1860 in Bochum: Im Dezember 2013 siegte man mit 2:1 im Ruhrstadion - Torschützen: Stahl und Adlung.

 13.26: 1860-Pressemitarbeiterin Nora Kosack hat gerade das “Faktenkarussell” in Statistikform im Pressecontainer ausgelegt - ein Punkt auf dem Zettel: Das Team von Chefcoach Markus von Ahlen hat nur eins der letzten sieben Auswärtsspiele gewonnen. Den letzten Löwen-Erfolg gab es am 5. Spieltag beim 2:1 in St. Pauli.