VON OLIVER GRISS, GUILLAUME HORST UND ULI WAGNER (FOTO)

Nach dem 1:3 gegen Fortuna Düsseldorf, der dritten Heimniederlage des TSV 1860 in Folge, gehen Trainer Kosta Runjaic langsam die Argumente aus - doch eine Trainer-Diskussion, wie sie die ein oder andere Münchner Boulevardzeitung gerne sehen würde, wird es an der Grünwalder Straße nicht geben. “Ich spreche zu diesem Zeitpunkt, noch dazu in einer Krisensituation, nicht über den Trainer”, wehrte Sportchef Thomas Eichin in den Stadion-Katakomben alle Fragen zu Runjaic ab. “Ihr könnt mir jede Frage der Welt stellen, aber ich beantworte dazu keine Frage. Das bringt nix. Ich diskutiere nicht über den Trainer. Ich stehe natürlich voll zum Trainer.”

1:3 gegen Düsseldorf: Warum steckt 1860 in der Krise?

Umfrage endete am 30.10.2016 13:00 Uhr

Es spielen meistens die falschen Spieler.
40% (1516)

Die lange Verletztenliste ist dafür verantwortlich.
28% (1088)

Die Mannschaft ist einfach schlecht zusammengestellt.
23% (889)

Keine Stimmung, keine Leistung.
9% (338)

Teilnehmer: 3831

Gleichwohl wollte Eichin nicht verschweigen, was er an diesem tristen Sonntagnachmittag mit 21.800 Zuschauern in der Allianz Arena erleben musste: Eine blutleere und charakterlose Löwen-Elf in der ersten Hälfte, die erst nach dem Wechsel Gegenwehr zeigte. “Die erste Hälfte war schockierend”, gab Eichin zu und schob nach: “Ich werde das nicht hinnehmen, dafür ist das hier zu wichtig.” Der ein oder andere Löwen-Profi sollte sich warm anziehen: An der Grünwalder Straße wird ab heute ein rauer Wind wehen…

Stehen Sie noch zu Trainer Runjaic? Diskutieren Sie mit!