VON OLIVER GRISS UND ULI WAGNER (FOTO)

Die letzten beiden Spielzeiten hat der TSV 1860 immer gegen den Abstieg gespielt: 2015 rettete sich der Löwe über die unvergessene Relegation, im Mai 2016 mit dem 1:0-Triumph über Paderborn am 33. Spieltag. Die Angst war groß, dass der Verein im Niemandsland des deutschen Fußballs verschwindet. Was darf man in dieser Saison von Münchens großer Liebe erwarten?

Der TSV geht als Tabellenzehnter mit vier Punkten aus drei Spielen in die erste Länderspielpause. “Aus meiner Sicht haben wir aber einen Punkt zu wenig”, erklärt Sportchef Thomas Eichin.

Auffällig: Für die erreichte Zählerausbeute brauchten die Blauen nur ein Tor, das 1:0 von Stefan Aigner über Bielefeld. Andererseits haben die Löwen in 270 Spielminuten erst ein Gegentor kassiert, damit ist die Runjaic-Elf neben Karlsruhe die beste Defensivmannschaft der Zweiten Liga. Wie sich die Zeiten an der Grünwalder Straße ändern. Vorne sind die Löwen noch ohne Schussglück, hinten dagegen laut Statistik bärenstark. 1860 ist sozusagen Spitzenreiter in der Beton-Tabelle, was auch ein Verdienst des neuen Torhüters Jan Zimmermann ist.

Im Pokal weiter, vier Punkte aus drei Liga-Spielen: Sind Sie mit dem Löwen-Start zufrieden?

Umfrage endete am 12.09.2016 09:00 Uhr

Ja, absolut! Wir müssen trotz namhaften Einkäufen demütig an die Sache rangehen!
72% (3733)

Naja: Irgendwie nicht so.
18% (936)

Nein! Mit diesen Investitionen muss einfach mehr kommen!
10% (515)

Teilnehmer: 5184

Überhaupt: Die Tendenz bei 1860 ist positiv. Ein Blick in die Zweitliga-Statistik reicht, um den Löwen eine gute Entwicklung zu bescheinigen. Im letzten Jahr holte man den vierten Punkt erst am 8. Spieltag - mit dem 1:1 in Sandhausen.

Unterm Strich ist das bisherige Abschneiden (inklusive Pokal-Weiterkommen) die beste Platzierung zu diesem Zeitpunkt seit drei Jahren. Am 9. August 2013 stand der Altmeister von 1966 durch das 2:1 in Düsseldorf auf Rang vier.

Wie sind Sie mit den bisherigen Auftritten der Löwen zufrieden? Diskutieren Sie mit!