VON OLIVER GRISS UND ULI WAGNER (FOTO)

Ob Peter Cassalette den Ort des Treffens bewusst gewählt hat? In die Münchner Traditionsgaststätte “Donisl”, der früheren Zentrale von Ex-Präsident Karl-Heinz Wildmoser, lud der 62-jährige Ober-Löwe am Montagmorgen ausgewählte Journalisten ein, um ihnen erklären, wie der TSV 1860 nach den scharfen Attacken seines Investors Hasan Ismaik nun weiter verfahren wolle.

Die Kern-Botschaft: Der Verein will mit Ismaik nun wieder Kontakt aufnehmen und von ihm wissen, welche Bedingungen er an den Klub stelle, damit er sein Engagement beim TSV 1860 fortsetzt. Ein Modell: Die Fußball-Firma verschlanken und die Kosten runterfahren.  Zuletzt hat der Jordanier, der laut englischen Medienberichten offenbar mit dem FC Everton flirtet, 1860 gedroht, alle Zahlungen einzustellen.