VON OLIVER GRISS

Nach Ende des Giesinger Hochs: “Du kannst in Düsseldorf auch mit einer sehr guten Leistung verlieren - und wir haben von der Nummer 1 bis 31 keine gute Leistung gebracht”

Als die Löwen am Samstag kurz vor 12 wieder an der Grünwalder Straße waren, machte Reiner Maurer (51) alles andere als den Eindruck, als ihn diese bittere 1:3-Pleite in Düsseldorf umwerfen würde. Gegenüber dieblaue24 sagte der 1860-Trainer: “Was soll man da machen? Die Düsseldorfer haben einen Riesen-Lauf - und wir pfeifen personell aus dem letzten Loch. Bülow sowie Stahl waren mehrere Tage krank - und Bierofka hat die Woche zuvor mehr oder weniger nicht trainiert.”
Ganz als Ausrede will natürlich auch Maurer die Personalsorgen und das damit verbundene Ende des Giesinger Hochs (nach vier Pflichtsiegen in Folge kam wieder eine Niederlage) nicht gelten lassen: “Natürlich haben wir ein schlechtes Spiel gemacht und haben uns nicht so bewegt, wie es für eine Spitzenmannschaft wie Düsseldorf nötig gewesen wäre.”
Am Samstag und Sonntag nützte Maurer die Freizeit für eine intensive Video-Analyse des 1:3. Der Trainer zu dieblaue24: “Du kannst auch in Düsseldorf mit einer sehr guten Leistung verlieren. Und wir haben von der Nummer 1 bis zur Nummer 31 keine gute Leistung gebracht. Wir müssen das Spiel schnell abhaken.” Mitentscheidend für den Einbruch war Arne Feicks doofes Elfmeter-Foul am überragenden Beister (29.). “Da hat sich Arne nicht sehr schlau verhalten”, sagte Maurer.
Dennoch stellt sich Maurer demonstrativ vor sein Team: “Ich weiß, dass wir es anders können. Wir haben jetzt 9 Punkte aus 5 Spielen. Im letzten Jahr hatten wir zum selben Zeitpunkt 8 Punkte - und da haben wir auch von einem guten Start gesprochen. Wenn wir jetzt das Heimspiel gegen Union gewinnen, hätten wir 12 Punkte. Das wären dann 2,0 Punkte pro Spiel. Das wäre nicht nur gut, sondern super.”