VON OLIVER GRISS

Wasserpause beim 1:3 gegen Regensburg: Die 1860-Profis. Foto: WAGNER Wasserpause beim 1:3 gegen Regensburg: Die 1860-Profis. Foto: WAGNER**Trainer Alex Schmidt schiebt die 1:3-Testpleite gegen Regensburg bei 39 Grad auf das harte Training - nur Halfar trifft**

Dass Derby-Pleiten besonders für das Ego bitter sind, ist hinlänglich bekannt. Umso mehr schmerzt das verdiente 1:3 gegen Zweitliga-Absteiger Jahn Regensburg. Freilich, es war nur ein Test. Doch einem Verein, der sich selbst den Aufstieg zum Ziel gesetzt hat ("Mit Platz vier wären wir nicht mehr zufrieden") und bei den Fans die Werbetrommeln rühren muss, darf so etwas nicht passieren. Rund 400 Besucher am 1860-Trainingsgelände mussten am Mittwochnachmittag mitansehen, wie die Löwen vor allem in Halbzeit 1 sich mehr oder weniger blamierten. Es war eine kalte Dusche für 1860 bei 39 Grad im Glutofen Grünwalder Straße. Deswegen sagte auch Sportchef Florian Hinterberger:  „Damit, dass wir zur Pause schon mit 0:3 zurückliegen, hat sicher keiner gerechnet. Das war richtig ärgerlich. Natürlich sind wir mitten in der Vorbereitung, aber drei Gegentore in 45 Minuten dürfen gegen ein niederklassiges Team nicht passieren."

Alexander Schmidt schiebt die Testpleite auf das harte Training der letzten Tage. "Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen und waren nicht spritzig genug. Deshalb möchte ich den Test insgesamt nicht überbewerten. Unser Manko war, dass wir die Vielzahl unserer Chancen nicht verwertet haben. In dieser Partie konnte man deutlich sehen, wo es noch fehlt. Lieber erkennen wir jetzt unsere Defizite, anstatt beim Saisonstart überrascht zu werden. Auf alle Fälle müssen wir an der Chancenverwertung intensiv arbeiten." Nur Daniel Halfar traf in der Schlussphase zum Ehrentreffer. Es war aber nicht nur die Abschlussschwäche, die eklatant war, sondern auch der Spielwitz fehlte gänzlich gegen eine völlig neuformierte Drittliga-Elf aus der Oberpfalz.

**So brüllte der Löwe:**  Kiraly - Volz (65. Schwabl), Vallori, Schindler (46. Bülow), Hertner (65. Feick),  - Adlung (54. Halfar), Stark (46. Wannenwetsch), Stahl, Stoppelkamp (54. Wood) - Hain, Lauth (46. Friend).

***Haben Sie die Löwen gegen Regensburg gesehen: Was war gut, was war schlecht? Diskutieren Sie mit!***