VON OLIVER GRISS UND IMAGO (FOTO)

Der SC Verl setzt seinen Höhenflug in der Dritten Liga fort: Die Westfalen drehen am Freitagabend einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Sieg in Mannheim und klettern damit auf Rang drei. Beim Waldhof, der seit neun Spielen ohne Sieg ist, wird die Situation immer dramatischer. Die Fans sangen nach dem Schlußpfiff: "Wir haben die Schnauze voll."

Hat Mannheim-Trainer Rüdiger Rehm noch Argumente für eine Weiterbeschäftigung? Nächste Woche geht’s gegen den FC Ingolstadt, zuvor steigt aber noch die Mitgliederversammlung.

Mannheims Routinier Bentley Baxter Bahn bei “MagentaSport”: “Wir kommen erschreckend aus der Halbzeit. Die Verler machen verdient das 1:1, kurz danach das 2:1. Das ist unerklärlich. Es macht absolut keinen Spaß. Es ist komplett zum Kotzen. Es frustriert.” Und Rehm meinte: “Wir hätten das zweite Tor machen müssen. Die zweite Hälfte war unerklärlich für mich.”

Jubel dagegen beim SC Verl, der seit acht Spielen unbesiegt ist. SC-Trainer Alexander Ende: “Ein Gegentor wirft uns nicht aus der Bahn. Mannheim geht hochverdient in Führung. Wir waren nicht so griffig. Hintenraus waren es gute 60 Minuten. Wir sind überzeugt von dem, was wir können.” Nächste Woche kommt Tabellenführer Dresden nach Verl. “Es macht Spaß, sich mit den Besten zu messen”, meinte Ende.

Die Löwen spielen morgen das Stadt-Derby gegen die SpVgg Unterhaching (14.03 Uhr, db24-Ticker) und können dabei nahezu mit der besten Elf auflaufen. Nur der Holländer Joel Zwarts (Bauchmuskelprobleme) fehlt. Im Tor könnte David Richter jetzt doch den Vorzug gegenüber der etatmässigen Nummer 1 Marco Hiller bekommen. Das Grünwalder Stadion ist mit 15.000 Fans ausverkauft, der BR und MagentaSport übertragen live.

Das Drittliga-Steno:

Mannheim - Verl 1:2. Tore: 1:0 (12.) Okpala, 1:1 (49.) Batista Meier, 1:2 (63.) Lokotsch. Zuschauer: 6.868.