VON OLIVER GRISS

Mannschaft fliegt am Dienstagvormittag - In Brescia kann die Schmidt-Elf bei sechs Grad plus auf grünem Rasen trainieren - Trainer- und Funktionsteam fährt heute schon mit dem Bus voraus
Montag, kurz vor 12 Uhr an der Grünwalder Straße: Löwen-Trainer Alexander Schmidt kommt zur Platzbesichtung auf den Kunstrasen: Während ein Traktor versucht, den Platz von den Schneemassen zu befreien, fällt Schmidt nach wenigen Minuten sein Urteil: "Wenn die Rasenheizung nicht an ist, ist der Boden viel zu rutschig. Das ist zu gefährlich. Wir können hier nicht trainieren" Heißt: Die Löwen fliegen nach Italien, ins 460 Kilometer entfernte Brescia. "Dort hat es sechs Grad plus - und die Plätze sind gut", sagte Schmidt am Montagmittag gegenüber dieblaue24. 
Zuvor hat Schmidt schon viele Vereine abgeklappert, ob dem TSV 1860 Asyl gewährt wird: "Ich habe mit Ingolstadt, Salzburg und Oberhaching telefoniert." Die Antwort? Negativ. Am Dienstag heben die Löwen mit dem Flugzeug in Kurz-Trainingslager bis Freitag Richtung Verona ab. Der Bus fährt schon heute Abend in die Lombardei - mit Trainer Alexander Schmidt, der in Brescia bis zur Rückfahrt am Donnerstagnachmittag fünf Trainings-Einheiten angesetzt hat.
1860 wandert nach Italien aus - sinnvoll? Diskutieren Sie mit!