VON OLIVER GRISS UND CHRISTINA PAHNKE (SAMPICS)

Als von der Trainerbank im Sportpark Köln-Höhenberg das Zeichen kam und Jesper Verlaat nach vorne in den Angriff beordert wurde, blickte der Löwen-Abwehrboss zunächst etwas ungläubig. Aber schon wenige Minuten später belohnte sich der TSV 1860 mit diesem taktischen Schachzug: Verlaat köpfte nach Vorarbeit von Fynn Lakenmacher die Kugel zum 1:1-Ausgleich bei Viktoria Köln ein (und das war in Rückenlage eine echte Willensleistung) - der Löwe bleibt mit dieser Aktion Tabellenführer der Dritten Liga. Eine Meisterleistung in punkto Rasenschach. Nach einer schwachen Leistung wurde wieder nicht verloren. Das ist auch Qualität.

Es war nicht das erste Mal, dass ausgerechnet Verlaat die Kohlen für 1860 aus dem Feuer holen musste: Als gegen Aufsteiger Oldenburg vor einigen Wochen der Ball ebenfalls nicht ins Tor wollte, traf der Neuzugang in der Schlußviertelstunde mit großem Einsatz per Brust zum 1:0-Siegtor. Das, was seine Stürmer-Kollegen (noch) nicht so richtig können, beweist der Verteidiger. Verlaat, der Löwe mit der Brechstange. Der 26-Jährige über:

diese taktische Maßnahme, ihn als Stürmer umzufunktionieren: “Der Trainer hat Morgalla und mich zur Seite geholt - und gesagt, er will mich nach vorne schicken und Lex ziehen wir weiter nach hinten. Und dann war mir klar: Jetzt geht’s nur noch mit langen Bällen. Dann war klar für mich: Ich muss Freistöße rausholen, Bälle zu verlängern, Bälle festzumachen. Ich bin ehrlich: Ich spiele auch gerne Stürmer - im Training. Und ich bin froh, dass ich mit dem Tor meinen Teil dazu beitragen konnte (lacht). Es war in der zweiten Hälfte eine Mannschaftsleistung, weil in der Phase, in der wir das Gegentor kriegen, haben wir schon gebettelt.”

die ersten Punktverluste: “Wir hatten uns mit fünf Siegen im Rücken viel vorgenommen. Aber wenn du das Spiel betrachtest: Dresden hat hier verloren, Wiesbaden auch. Da nimmst du so einen Punkt mit in der Schlußphase. Die Ansprache in der Halbzeit war wichtig, dass wir nicht ungeduldig werden sollen. Du neigst schon dazu, wenn du erfolgreich bist und wenn es nicht läuft, Sachen zu erzwingen. Das haben wir in der zweiten Hälfte wesentlich besser gemacht. Wir sind geduldig geblieben und haben unsere Chancen herausgespielt. Hinten raus haben wir die Brechstange rausgeholt und die hat funktioniert. Wir haben auswärts nicht verloren - das ist wichtig.”

1860 ist Tabellenführer der Dritten Liga: Muss der Verein bis zum 1. September auf dem Transfermarkt trotzdem nachlegen - und wenn ja: Wo?

Umfrage endete am 11.09.2022 20:00 Uhr
Ich würde nichts mehr machen! Schenkt dem aktuellen Kader das Vertrauen!
36% (2613)
Ich würde einen offensiven torgefährlichen Mittelfeldspieler verpflichten!
34% (2471)
1860 braucht einen Bär-Ersatz - unbedingt!
30% (2206)

Teilnehmer: 7290

das Strafraum-Foul an Jo Boyamba: “Von meiner Position aus sah es so aus, dass es ein Elfmeter war. Ich stand genau dahinter. Aus dem Gefühl heraus: Jo würde sich nicht so aufregen, wenn er gar nicht gefoult worden wäre. Er berührt ihn. Er nimmt es an. Das ist ärgerlich.”

die Tabellenführung: “Ist schön, aber die Tabelle hat noch keine Aussagekraft. Frühestens nach der Hinrunde, wenn jeder gegen jeden gespielt hat.”