VON OLIVER GRISS


dieblaue24 exklusiv: Die Löwen kassieren bei einem Weiterverkauf des Nationalspielers von Bayer Leverkusen 10 Prozent der Transfersumme - Hinterberger: "Ich kann und will das nicht bestätigen"
Nicht nur die 1860-Verantwortlichen werden in diesen Tagen genau beobachten, was Lars Bender so treibt: Der Ex-Löwe steht auf der Wunschliste des FC Bayern ganz oben. "Dass der Spieler großes Interesse hat, nach München zu kommen, das wissen wir. Aber ob das am Ende des Tages zu einem Transfer führen wird, kann ich nicht voraussagen", sagte Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern.
Bislang hat Leverkusens Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser einen Wechsel des Defensiv-Allrounders ausgeschlossen. Rummenigge: "Aber man muss heutzutage auch mal ein wenig Geduld haben." Spielt Bender, der in Brannenburg aufgewachsene Nationalspieler, bald beim FC Bayern? Die Schmerzgrenze der Leverkusener soll bei rund 20 Millionen Euro liegen. Warum das Ganze für 1860 so interessant ist?
dieblaue24 weiß: Sollte Bayer Bender (Vertrag bis 2017) verkaufen, steht den Löwen ein warmer Geld-Regen ins Haus. Nachdem der TSV 1860 für Bender rund 2,9 Millionen Euro Ablöse kassiert hat und im letzten Jahr zusätzlich 160.000 Euro Bonus (Erstes Länderspiel und erster Champions League-Einsatz) bekommen hat, steht dem Zweitligisten bei einem Bender-Weiterverkauf laut Vertrag auch zehn Prozent der Transfersumme zu. Sportchef Florian Hinterberger sagte am Freitagmittag zu dieblaue24: "Ich kann und will das nicht bestätigen. Über Vertragsinhalte kann ich nichts sagen. Aber unabhängig von den Vertragsinhalten interessiert uns natürlich, was Lars Bender macht."  Den Bender-Deal hat damals übrigens Ex-Sportdirektor Miki Stevic ausgehandelt.
Sollte Bender für 20 Millionen Euro zum FC Bayern wechseln, würden die Löwen rund zwei Millionen Euro verdienen. Eine Summe, die 1860 mehr als gut tun würde…
Bender zu Bayern - für Sie vorstellbar? Diskutieren Sie mit!