VON OLIVER GRISS UND ULI WAGNER (FOTO)

Als Bernhard Winkler (53) und Benny Lauth (38) am Dienstagmittag fast gleichzeitig am Trainingsgelände an der Grünwalder Straße aufkreuzten, bekam der ein oder andere Kiebitz feuchte Augen. Die beiden Ex-Stürmer waren absolute Torgaranten im Trikot des TSV 1860: Winkler erzielte 64 Bundesliga-Treffer für die Löwen, Lauth 84 Tore in der Ersten und Zweiten Liga.

Winkler & Lauth hatten zu ihrer aktiven Zeit das, was den Löwen heute fehlt: Einen ausgesprochenen Torinstinkt, Explosivität und Schnelligkeit. Und natürlich bekommt Ex-Nationalspieler Lauth auch mit, dass die Löwen aktuell einen Stürmer suchen. Angesprochen darauf sagte er: “Ein Leihspieler kostet auch Geld - und Stürmer, die Tore schießen, sucht jeder.” Und Geld hat der TSV 1860 aktuell keines, zumindest nicht, um den Kader sinnvoll zu verstärken.

Prinzipiell sei es für Vereine wichtig, Angreifer im Kader zu haben, die es im Kreuz haben, im Wettbewerb Dritte Liga zweistellig treffen zu können. Lauth: “Da braucht man nur nach Unterhaching zu schauen.” Stephan Hain und Stefan Schimmer teilten sich in der Vorsaison 26 Saisontreffer brüderlich. Bei 1860 hatte mit Sascha Mölders der erfolgreichste Torschütze nur acht Treffer auf dem Konto, Nico Karger und Phillipp Steinhart kamen auf jeweils fünf Treffer - der Vorteil der Löwen war in der letzten Saison die Unberechenbarkeit des Kaders: Fast jeder Stammspieler konnte sich in die Torschützenliste eintragen.

Und heuer? Die Löwen sind gegen den SV Meppen (Samstag, 14 Uhr, dieblaue24-Liveticker) in der Beweispflicht. Danach wird sich der Verein entscheiden müssen, ob er weiter Giesinger Roulette spielt oder doch die Vernunft einkehrt.

Lauth kommt für die Löwen leider nicht mehr infrage. Er schießt seine Tore zusammen mit dem ehemaligen Bundesliga-Star Zwetschge Misimovic (früher u.a. VfL Wolfsburg) inzwischen für die Freizeitliga-Könige des FC Bello.

Die Kritik wird deutlicher: Sind Sie vom Kurs des e.V. noch überzeugt?

Umfrage endet am 24.08.2019 10:00 Uhr