VON OLIVER GRISS


Düsseldorf vermöbelt Karlsruhe mit 5:0, Paderborn gewinnt in Aachen 3:0 und Fürth schlägt Duisburg mit 2:0
Obwohl die Löwen an diesem 24. Spieltag noch gar nicht gespielt haben (erst am Montag gegen St. Pauli), müssen sie schon etwas wie der moralische Verlierer fühlen, denn: Die Konkurrenz scheint offenbar unbeeindruckt von den Höchstleistungen des TSV 1860 zu sein, nimmt man die Ergebnisse dieses Wochenendes her: Spitzenreiter Fürth gewann in Duisburg 2:0, Düsseldorf schoss Karlsruhe beim 5:0 aus dem eigenen Stadion und auch Paderborn gab sich beim 3:0-Triumph in Aachen keine Blöße. Nicht umsonst sagt Trainer Reiner Maurer: "Der Rückstand zu den Aufstiegsplätzen ist immer noch beträchtlich." 
Dennoch rechnet das Umfeld weiter mit dem TSV 1860 im Aufstiegsrennen - sogar Ex-Sportdirektor Stefan Reuter ist von den Löwen angetan. "1860 beeindruckt mich", sagte der Weltmeister von 1990 am Samstag zu dieblaue24: "Du merkst einfach, dass die Mannschaft in Ruhe arbeiten kann. Ich rechne mit 1860 bis zum Schluss. Es ist alles möglich." Reuter wird am Montag beim Zweitliga-Hit zwischen 1860 und St. Pauli (20.15 Uhr, Liveticker auf dieblaue24) selbstverständlich  auf der Tribüne sitzen. Die Löwen wollen den sechsten Sieg im sechsten Spiel.
Die Konkurrenz gewinnt weiter fleißig: Sinken die Aufstiegschancen des TSV 1860? Diskutieren Sie mit!