VON OLIVER GRISS UND BERND FEIL (FOTO)

Nur noch elf Tage bleiben Zeit, um sich für ein Amt beim TSV 1860 zu bewerben. Am 31. März endet die Anmeldefrist. Neun neue Verwaltungsräte werden für die Mitgliederversammlung am 22. Juli im “Zenith” gesucht - warum der Verwaltungsrat so wichtig ist? Dieses Gremium castet nicht nur den Präsidenten, sondern kann auch die innerbetriebliche Politik vorgeben. Rückblick: Verwaltungsratsboss Dr. Markus Drees hatte im vergangenen Herbst in einer Rundmail zur “Nadelstich-Politik gegen Hasan Ismaik” aufgerufen. Distanziert hat sich im Verein von dieser Grätsche keiner.

Vize-Präsident Hans Sitzberger jedenfalls rechnet mit einer Rekord-Mitgliederversammlung. “Es wird sicher heiß hergehen. Wir erwarten etwa 2.000 bis 3.000 Leute”, erklärte der Münchner Saubermann gegenüber der “AZ”. Und ein Insider glaubt zu wissen: “Auf dieser Versammlung wird es nicht um Inhalte gehen, sondern darum, welche Seite mehr Mitglieder mobilisieren kann. Die einen wollen Profi-Fußball, die anderen suchen die Konfrontation zu Hasan Ismaik und Investoren im Fußball.”

Unterstützen Sie den Kurs von 1860-Präsident Robert Reisinger?

Umfrage endete am 01.04.2018 13:59 Uhr

Nein, die Nadelstich-Politik gegen Ismaik und der "schwäbische Hausfrauen"-Kurs schaden dem Verein!
70% (6798)

Ja, selbstverständlich! So funktioniert Sechzig!
26% (2576)

Mich interessiert keine Vereinspolitik!
4% (357)

Teilnehmer: 9731

Tatsächlich könnte die Versammlung richtungsweisend für den TSV 1860 werden - dann nämlich, wenn die bisherigen Verwaltsräte abgelöst und neue frische Kräfte in das Kontrollgremium gewählt werden, die ein Miteinander mit Hasan Ismaik wollen. Sollten genau diese Leute die Mehrheit bekommen, dann würde auch die Luft für Präsident Robert Reisinger dünn werden.

Die ARGE hat sich beispielsweise klar positioniert: Der Fanverband will ein gemeinsames 1860 - mit Reisinger UND Ismaik.

Welche neuen Verwaltungsratskandidaten werden gehandelt? Bislang ist nur ein Name durchgesickert - sein Name: Oskar Dernitzky. Laut der “SZ” ist der Unternehmer gelernter Bäcker und Konditor. In Neufahrn ist Dernitzky als ehemaliger CSU-Ortsvorsitzender und ehemaliger Vorsitzender des FC Mintraching bekannt. Bei 1860 kümmert sich der gebürtige Österreicher inzwischen um die Behindertensport-Abteilung.