VON OLIVER GRISS UND BERND FEIL (MIS-FOTO)

Kommt der TSV 1860 noch einmal zur Ruhe?

Das Fußball-Magazin “kicker” hat exklusive Informationen, dass die Löwen an einem Frieden mit Investor Hasan Ismaik nicht mehr interessiert sind - das geht aus einer brisanten E-Mail von Verwaltungsratschef Dr. Markus Drees aus dem November hervor, die dem “kicker” vorliegt. Nachdem der Verein für das Rechtsgutachten der Kanzlei Imbeck (Kosten im hohen fünfstelligen Bereich) von einer Kündigung des Kooperationsvertrages abriet, schrieb Diplomchemiker Drees, dass der TSV 1860 als Antwort jetzt “eine Politik der Nadelstiche gegen Hasan Ismaik” fahren werde. Diese Formulierung zeigt, wie der Großteil der aktuellen 1860-Führungsriege wirklich tickt. Eine Versöhnung mit dem Mehrheitsgesellschafter ist wohl nicht mehr erwünscht.

Mit dieser Taktik, so heißt es im internen Kreis, wolle man Ismaik zum Aufgeben zwingen. Die jüngsten Aussagen von Präsident Robert Reisinger, der heute seinen 54. Geburtstag feiert, sind damit als absolute Luftblasen enttarnt. Gegenüber der “tz” sagte der Ober-Löwe vor dem Jahreswechsel: “Wir müssen das Verhältnis zueinander neu justieren. Dazu gehört für mich auch, von dieser emotionalen Ebene runterzukommen. Herr Ismaik hält 60 Prozent der KGaA und ich habe von Anfang an für eine Zusammenarbeit geworben. Die Türen sind nicht zu.”

"Kicker" enthüllt brisante E-Mail: Ist Markus Drees als Verwaltungsratschef des TSV 1860 noch tragbar?

Umfrage endete am 29.01.2018 10:00 Uhr

Nein, Drees muss sofort zurücktreten!
79% (6819)

Natürlich! Ich unterstütze den Kurs von Drees!
21% (1827)

Teilnehmer: 8646

Interessant: Dr. Markus Drees war es auch, der im April in seiner damaligen Funktion als Vorstand der Freunde des “Sechzger Stadions” das sogenannte Scheichlied auf der Facebookseite der Stadionfreunde duldete und sagte: “Das ist Satire.” Dass sich Ismaik davon gekränkt fühlte, war dem Verwaltungsratschef der Löwen offenbar egal. Drees war auch derjenige, der in der kritischen Phase vor dem Sturz in die Regionalliga Bayern nicht mehr zu einem Gespräch mit der Investorenseite bereit war.

Wie wird Drees seine harsche Wortwahl verteidigen? Und: War diese unseriöse Konfrontationspolitik der Grund, warum Saki Stimoniaris und Richard Ostermeier noch vor den VR-Wahlen im Sommer zurückgetreten sind?