VON OLIVER GRISS

Ausgerechnet Arminia Bielefeld…

Der Verein, der den TSV 1860 in der vergangenen Saison im letzten Moment in der Zweiten Liga abhängte, u.a. mit einem kuriosen 6:0 gegen Eintracht Braunschweig, hat Finanzprobleme: Die Ostwestfalen drückt ein Schuldenberg in Höhe von 22 Millionen Euro. Mittendrin: Ex-1860-Geschäftsführer Markus Rejek. „Hätte ich von dem Ausmaß gewusst, wäre ich wohl mit meinem Koffer in München geblieben”, sagte Rejek, der erst am 1. Oktober seinen Dienst bei der Arminia angetreten hat.

Der finanziell klamme Klub hat erneut mit Lizenzproblemen zu kämpfen. Laut übereinstimmender Medienberichte muss die Arminia bis zum 15. Januar im Nachlizenzierungsverfahren der DFL nachbessern, um einem drohenden Punktabzug zu entgehen. Zu optimistische Kalkulationen im Sponsorenbereich und im Merchandising sollen den Verein unter Handlungsdruck gesetzt haben.

Sechs Monate bei 1860 im Amt: Mit welcher Schulnote bewerten Sie das Präsidium Reisinger?

Umfrage endete am 18.01.2018 21:00 Uhr

Note 6 (ungenügend)
36% (2536)

Note 5 (mangelhaft)
23% (1623)

Note 4 (ausreichend)
11% (741)

Note 2 (gut)
10% (717)

Note 3 (befriedigend)
10% (699)

Note 1 (sehr gut)
10% (676)

Teilnehmer: 6992