VON OLIVER GRISS UND STUART FRANKLIN (BONGARTS, GETTY IMAGES)

Noch ein paar Tage, dann trennen sich die Wege von Markus Fauser und dem TSV 1860 wieder. Auch wenn seine Entlohnung für einen Regionalligisten exorbitant hoch war, kann man dem gebürtigen Stuttgarter durchaus ein ordentliches Abschlusszeugnis ausstellen. Der 40-jährige Fauser wendete mit diversen Stundungen (u.a. FC Bayern, Hasan Ismaik) die Insolvenz ab, wickelte den Stadionumzug von der Allianz Arena ins Grünwalder ab und brachte in den Krisen-Klub wieder den Hauch von Seriösität rein.

Vor zwei Tagen war Fauser allerdings unfreiwillig noch einmal in den Fokus geraten: Die “BILD”-Zeitung hatte berichtet, dass im Vertrag des ehemaligen 1860-Talents Felix Uduokhai, der trotz Vertrag bis 2019 im vergangenen Sommer zum VfL Wolfsburg wechselte und seit kurzem von Matthias Sammer beraten wird, keine Klausel für einen Weiterverkauf enthalten sei. Das ist nach dieblaue24-Informationen allerdings nicht richtig.

Wer ist das Löwen-Gesicht 2017?

Umfrage endete am 04.01.2018 19:00 Uhr

Daniel Bierofka
65% (2460)

Anthony Power
6% (246)

Markus Fauser
6% (223)

Hasan Ismaik
5% (197)

Timo Gebhart
3% (122)

Vitor Pereira
2% (88)

Robert Reisinger
2% (72)

Ian Ayre
2% (63)

Ulla Hoppen
2% (61)

Sascha Mölders
1% (42)

Stefan Aigner
1% (33)

Dr. Markus Drees
1% (28)

Peter Cassalette
1% (27)

Wolfgang Schellenberg
1% (26)

Stefan Schneider
1% (25)

Heinz Schmidt
1% (19)

Marco Hiller
0% (18)

Dr. Rainer Koch
0% (16)

Hans Sitzberger
0% (7)

Roman Beer
0% (6)

Dieter Reiter
0% (6)

Teilnehmer: 3785

Tatsache ist: Fauser hat nach exklusiven dieblaue24-Informationen einen sehr guten Vertrag für die Löwen ausgehandelt. Neben der Ablöse von einer Million Euro für Uduokhai hat der Stuttgarter gleich mehrere Bonus-Möglichkeiten in das Vertragswerk zwischen 1860 und Wolfsburg eingebaut. Weil Uduokhai bereits 15 Pflichtspiel-Einsätze für Wolfsburg (45 Minuten oder mehr) absolvierte, hat der VW-Klub bereits weitere 400.000 Euro netto nach Giesing überwiesen. Geld, das den klammen Löwen sehr gut tut. Sollte Uduokhai Nationalspieler werden, würde es weitere Extra-Zahlungen aufs Löwen-Konto geben.

Und was passiert, wenn Uduokhai schon in der Winterpause dem Lokruf des FC Arsenal London, der den Ex-Löwen in den Fokus genommen hat, nicht widerstehen kann? Dann würde es neben vertraglich vereinbarten 600.000 Euro noch einmal zehn Prozent Nachschlag aus dem Weiterverkauf geben. Heißt: Ruft Wolfsburg für den Jugend-Nationalspieler 20 Millionen Euro als Ablöse ab, würden die Löwen noch einmal zwei Millionen Euro zusätzlich kassieren.