VON OLIVER GRISS UND ULI WAGNER (FOTO)

Noch halten die Löwen das Ergebnis aus der Verwaltungsratssitzung vom vergangenen Freitag streng unter Verschluss, in der es darum ging, dem unsäglichen Hoppen-Antrag (Aufkündigung des Kooperationsvertrages mit Investor Hasan Ismaik) zuzustimmen oder abzuschmettern. Trotz des überraschendenen Rückzugs von Verwaltungsrat Saki Stimoniaris deutet nach dieblaue24-Informationen alles darauf hin, dass der TSV 1860 Vernunft walten lässt und den Antrag von Ulla Hoppen keine Chance gibt. Der Kooperationsvertrag ist - wie erwartet - wasserdicht.

In einer aktuellen db24-Umfrage haben 62 Prozent von bislang 5104 teilnehmenden Usern die Antwortmöglichkeit “Der Antrag ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten. Man sollte sich umgehend bei Hasan Ismaik entschuldigen” geklickt.

26 Prozent fanden den Hoppen-Antrag die “richtige Maßnahme”, nachdem Ismaik die Löwen im Sommer finanziell im Stich gelassen hatte - 13 Prozent der Leser halten sich raus, verweisen aber darauf, dass der Antrag wieder einmal von “wichtigen Dingen im Verein” ablenke.

Was halten Sie vom sogenannten Hoppen-Antrag?

Umfrage endete am 29.12.2017 06:00 Uhr

Er ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten! Erst den Sanierungsvertrag unterschreiben und dann auf Krawall umschalten. Man sollte sich umgehend bei Hasan Ismaik entschuldigen!
63% (3728)

Eine richtige Maßnahme - Ismaik hat uns im Stich gelassen!
25% (1475)

Ich halte mich raus, aber: Er lenkt von den wichtigen Dingen im Verein ab - wie immer!
12% (698)

Teilnehmer: 5901