VON OLIVER GRISS UND BERND FEIL (MIS-FOTO)

Das Spiel gegen den SV Schalding-Heining war längst entschieden, als die Fans in der Westkurve mit dem Seitenwechsel Grüsse nach Abu Dhabi schickten. Auf vielen Plakaten machten sich die Löwen-Fans für den Erhalt der 50+1-Regel stark. Dazu gab es wieder beleidigenden Sing-Sang: “Scheiß auf den Scheich.” Die Kern-Botschaft der aktiven Fanszene an die Adresse von Hasan Ismaik: “UNVERHANDELBAR.”

Der “Münchner Merkur” hat Robert Reisinger in diesen Momenten beobachtet - und schreibt dazu: “Präsident Robert Reisinger schien die Choreo der Ismaik-Gegner zu gefallen. Er erhob sich von seinem Platz im VIP-Bereich und schoss ein Erinnerungsfoto mit dem Smartphone.” Mehrere db24-Leser bestätigten uns diese Darstellung.

Investor Hasan Ismaik hat Beschwerde gegen die veraltete Regel eingelegt. 1860-Ikone Karsten Wettberg kann mit 50+1 wenig anfangen. “Die Regel wird wegfallen. Wenn ich könnte, würde ich sie abschaffen”, erklärte die 76-jährige Trainerlegende gegenüber dieblaue24: “Ich bin zwar alt, ich lebe aber in der Realität. Die Entwicklung des Fußballs kann man aber nicht stoppen. Fußball ist Spiegelbild des Lebens. Es geht um Geld und Macht. Das kann man nicht ändern.”

Ist die 50+1-Regel noch zeitgemäß? Diskutieren Sie mit!

Soll die 50+1-Regel in Deutschland fallen?

Umfrage endet am 16.12.2017 14:00 Uhr