VON OLIVER GRISS UND BERND FEIL (MIS-FOTO)

Nein, Daniel Bierofka ist nicht der Typ Mensch, der zuerst an sich denkt. Für ihn steht neben seiner Familie 1860 über allem. Auch deswegen hat er sich bislang nicht darüber beschwert, dass sein Vertrag immer noch nicht angepasst worden ist (es gelten nachwievor die U21-Konditionen), obwohl er als Cheftrainer der “Ersten” mittlerweile der größte Hoffnungsträger des Vereins ist.

Nach zwei Derby-Pleiten in Folge (0:1 gegen Bayern II und 2:3 gegen Augsburg II) spürt Bierofka allerdings die hohe Erwartungshaltung. Und deswegen wünscht sich das 38-jährige 1860-Idol nichts Dringenderes als endlich professionelle Strukturen an der Grünwalder Straße. Auch um die Belastung bei einem Großklub wie 1860 auf mehrere Schultern zu verteilen.

Würde ein Sportdirektor helfen, der mit dem Trainer gemeinsam die sportliche Zukunft plant? “Auf jeden Fall”, sagt Bierofka: “Grundsätzlich bräuchte ich schon einen Sportdirektor. Ich kann das gerne noch durchziehen. Ich mache das ja für den Verein. Ich versuche das bestmöglich umzusetzen, aber in Zukunft muss man schon überlegen, ob man noch eine Instanz dazwischen setzt.” Mit Markus Fauser, dem 1860-Geschäftsführer, habe Bierofka über die offene Stelle beim TSV 1860 schon gesprochen. “Ich habe das Herrn Fauser schon vorgeschlagen. Er schaut, dass er dafür die Strukturen schafft, dass das dann auch passt”, erklärte Bierofka: “Und dann muss man den Richtigen finden. Das ist eine ganz schwere Aufgabe: Sportdirektoren gibt es viele, aber du musst jemanden finden, der auch zu unserem Verein passt. Das ist ganz wichtig.” Nach dieblaue24-Informationen war in der vergangenen Saison von Investorenseite angedacht, dass Ex-Stürmer Benny Lauth (abgeschlossenes Sportmanagement-Studium) als Assistent von Ian Ayre verpflichtet wird - doch dann stürzte der Verein in die Regionalliga Bayern ab. Ob’s zur zweiten Chance für Lauth kommt?

1860 nach dem Absturz in die Regionalliga: Welcher Fan-Typ sind Sie?

Umfrage endete am 07.11.2017 07:00 Uhr

Ich will sportlichen Erfolg - mir ist der Stadion-Standort völlig egal!
79% (1215)

Grünwalder, Kneipen und Amateurfußball - einfach geil!
21% (331)

Teilnehmer: 1546

Aktuell wird Bierofka von Jürgen Jung unterstützt, allerdings nicht so stark wie vorgesehen: “Jürgen ist auch noch Stellvertretender NLZ-Leiter. Da bin ich seit drei Monaten dran, dass er zu uns kommt und nur als Chefscout arbeitet. Ich brauche ihn. Doch das ist ins Stocken geraten… “ Warum? Bierofka, der Jung im Sommer zu einer Rückkehr an die Grünwalder Straße überredet hatte: “Bei 1860 ist es nicht so einfach in den Strukturen, das umzusetzen, was man will. Ich weiß, dass da Gespräche laufen und man gesprächsbereit ist. Wir brauchen einen klaren Chefscout, denn sonst wird’s schwierig. Ich würde mir wünschen, dass man klare Strukturen schafft. Wir brauchen klare Wege im Verein. Nur so kann man gut arbeiten. Entweder er bleibt drüben oder kommt zu uns. Jetzt ist die Zeit zum Handeln! Wir müssen uns professioneller aufstellen.”