VON OLIVER GRISS UND BERND FEIL (MIS-FOTO)

Der Doppel-Abstieg der U19 und U17 aus der Bundesliga, der höchsten Spielklasse im Jugend-Fußball, hat die Löwen bis ins Mark getroffen. Wie geht’s nun weiter an der Grünwalder Straße mit dem einstigen Aushängeschild des Traditionsklubs? Während Abteilungsleiter Roman Beer den Jugendfußball stur im Verein halten will, würde Investor Hasan Ismaik die Nachwuchsarbeit gerne mit Geschäftsführer Ian Ayre (früher Liverpool) professionalisieren. Das Problem: Beer, der sich im Verein mehr einen Ruf als Stadion-Nostalgiker denn als Fußball-Experte aufgebaut hat, will dies verhindern. Viele fragen sich an der Grünwalder Straße: Um was geht es Beer eigentlich? Zuletzt hatte der Architekt am Trainingsgelände ein Kassenhäuschen aus dem Grünwalder Stadion aufstellen lassen.

25938.png

Dass beide Jugendteams sportlich abgestiegen sind, beschäftigt sogar den Stadtrivalen FC Bayern. Am Rande des Halbfinales um die deutsche U19-Meisterschaft sagte Bayern-Präsident Uli Hoeneß am Mittwochabend gegenüber “Sport 1”: “Das ist eine große Überraschung, weil 1860 über Jahre gute Jugendarbeit gezeigt hat. Viele Spieler aus diesem Bereich haben sich sogar in der Bundesliga durchgesetzt und deswegen wundert mich das sehr, dass bei Sechzig offenbar nicht mehr so viel Wert auf die Nachwuchsarbeit gelegt wird, wie das früher der Fall war.”

Soll der Jugend-Fußball des TSV 1860 von Roman Beer oder Ian Ayre gelenkt werden?

Umfrage endete am 24.05.2017 21:00 Uhr

Was ist das für eine Frage? Natürlich von Ian Ayre!
91%

Unsere Jugend braucht keinen Engländer! Beer macht das schon!
9%

Nach dieblaue24-Informationen ist seit einigen Jahren ein schleichender Prozess beim TSV 1860 im Gange, der bislang noch nicht gestoppt wurde. U.a. kann der Zweitliga-Dino - im Gegensatz zu den 35 anderen Profi-Klubs - keinen ordentlichen Fahrservice anbieten, um Talente aus Ober- oder Niederbayern einzusammeln. Auch wenn’s um talentierte Spieler im unteren U-Bereich geht, hat der TSV aus finanziellen Gründen mittlerweile oft das Nachsehen gegenüber Bayern, Augsburg oder Ingolstadt.

Doppelt bitter: Möglicherweise spielt der Nachwuchs von Regionalliga-Meister SpVgg Unterhaching in der neuen Saison mit beiden U-Teams in der Bundesliga, während 1860 sich nur in der zweitklassigen Bayernliga beweisen darf.

dieblaue24 meint: Die Nachwuchsförderung ist das größte Gut des TSV 1860 - dementsprechend muss dieser Bereich von Profis und nicht von Laiendarstellern gelenkt werden.