VON OLIVER GRISS UND PHILIPPE RUIZ (FOTO)

Die Löwen müssen sich nach der Riem-Absage aus dem Rathaus in der Stadion-Frage neu ausrichten. Wir haben mit 1860-Boss Peter Cassalette darüber gesprochen.

dieblaue24: Herr Cassalette, ist mit der Absage von OB Dieter Reiter der Stadion-Traum des TSV 1860 in Riem endgültig geplatzt?

PETER CASSALETTE (64): Ja! Riem scheidet als Option aus. Unser Traum vom eigenen Stadion lebt selbstverständlich weiter. Wir müssen uns jetzt neu orientieren.

Kam die Nachricht aus dem Rathaus für Sie eigentlich überraschend? Bislang hieß es immer, dass die geplante Fläche sowieso zu klein sei…

Wir haben bis zuletzt gehofft, dass dieser Standort eine Option ist, mit der wir weiterplanen können. Da die Entscheidung der Stadt nun steht, macht es wenig Sinn über irgendwelche Optionen zu spekulieren.

Die Stadt verhindert einen Stadionneubau in Riem: Was nun, Löwen?

Umfrage endete am 10.04.2017 16:00 Uhr

Wenn uns die Stadt nicht will, dann muss 1860 ins Umland ausweichen.
42%

Jetzt muss OB Reiter Ja zu einem umgebauten Grünwalder sagen!
30%

Warum nicht zurück ins Olympiastadion? Ich wäre dafür!
21%

Die Mannschaft soll weiter in der Allianz Arena spielen!
7%

Wie geht der TSV 1860 mit der neuen Situation um? Haben Sie schon ein anderes Grundstück im Visier?

Wir sind nach wie vor im Austausch mit der Stadt und arbeiten im Hintergrund mit Hochdruck an diesem Thema. Wie gesagt, bei solch einem großen Thema macht es wenig Sinn, ständig Wasserstandsmeldungen abzugeben.

Ist auch ein Umzug außerhalb der Stadtgrenzen denkbar?

Wie gesagt, wir prüfen alle Optionen. Dennoch: Wir sind ein Münchner Verein, der am liebsten natürlich in München Fußball spielt.

Investor Hasan Ismaik hat das Olympiastadion als mögliche Alternative genannt - wie stehen Sie einer möglichen Rückkehr in die alte Heimat gegenüber?

Auch das ist eine Option, die ganz genau geprüft werden muss.

Neu ist auch: Ismaik will für das mehrmals prämierte Nachwuchsleistungszentrum erweitern. Es fehlen Schlafmöglichkeiten für Talente, die Kabinen sind zu viel zu klein und unmodern. Ist der Schritt der richtige?

Wir wollen dieses ausgezeichnete Niveau auf jeden Fall halten. Die Konkurrenz in Bayern entwickelt sich weiter, dementsprechend müssen auch wir uns weiterentwickeln. Von daher ist es sicher sinnvoll, sich auch in diesem Bereich immer weiter zu professionalisieren.

Das Wichtigste für unsere Fans ist, dass wir eine eigene Heimat haben.

Wie muss für 1860 ein perfektes Stadion aussehen – und vor allem mit welcher Kapazität?

Das Wichtigste für unsere Fans ist, dass wir eine eigene Heimat haben. Natürlich habe ich eine ganz persönliche Wunschvorstellung, die mit Sicherheit, viele unserer Fans und Hasan teilen. Aber es ist einfach nicht der richtige Zeitpunkt, über Details öffentlich zu sprechen.

Der Mietvertrag mit der Allianz Arena endet 2025 - gibt es eine Option auf Verlängerung oder ist dann endgültig Schluss für 1860 in Fröttmaning?

Das sind vertragliche Dinge, die wir intern mit unserem Partner besprechen.