VON OLIVER GRISS


Erst als der überragende 1860-Abwehrchef vom Feld ging, erzielt Young Boys Bern den Ausgleich vor 2950 Zuschauern - Maurer zufrieden: "Ich sehe YB auf Augenhöhe mit Köln und Hertha"
Der TSV 1860 hat seinen Schweiz-Kurztrip mit einem Achtungserfolg beendet: Nach dem 2:1-Sieg am Donnerstag gegen Grashoppers Zürich kamen die Löwen am Samstagnachmittag vor 2950 Zuschauern in Liebefeld zu einem beachtlichen 1:1 gegen Young Boys Bern. Der überragende Abwehr-Chef Necat Aygün hatte die Löwen in der 76. Minute in Führung geköpft, doch fünf Minuten vor dem Ende traf Michael Frey noch zum glücklichen Ausgleich für die Berner. Trainer Reiner Maurer nach dem Spiel: "Das war ein gerechtes Unentschieden gegen eine sehr starke Berner Mannschaft. YB ist die Nummer 2 in der Schweiz, hat einen Etat über 20 Millionen Euro  - ich sehe die auf Augenhöhe mit Hertha oder Köln. Sie fangen nächste Woche in der Euro League an. Deswegen ist das 1:1 ein gutes Resultat."
Außerdem übersah Maurer nicht, dass das Leistungsgefälle in seiner Mannschaft noch zu groß ist: "Vollmann, Ziereis, Steinhart, Vocaj - das sind alles keine gestandenen Zweitligaspieler - deswegen müssen wir dringend noch was tun im Kader."
So spielte 1860 gegen Young Boys: Kiraly - Wojtkowiak, Aygün (79. Vocaj), Schindler, Volz (60. Feick) - Tomasov (70. Vollmann), Stahl (60. Bülow), Bierofka (60. Vallori), Nicu (87. Steinhart)- Stoppelkamp (87. Ziereis), Lauth (46. Halfar).
Zum LiveTicker hier lang!
Wie spielt 1860 gegen Young Boys? Diskutieren Sie mit!