Verurteilt die Ausschreitungen von Wuerzburg: Robert Schaefer (rechts). Foto: WAGNER Verurteilt die Ausschreitungen von Wuerzburg: Robert Schaefer (rechts). Foto: WAGNER**TSV 1860 reagiert auf die Ausschreitungen von Würzburg mit einer Pressemitteilung und entschuldigt sich bei den Betroffenen**

VON OLIVER GRISS

Der TSV 1860 hat auf die Ausschreitungen am Rande des 2:0-Triumphes der U21 in Würzburg mit einer Pressemitteilung scharf reagiert:  „Wir verurteilen diese Ereignisse auf das Schärfste", erklärte 1860-Geschäftsführer Robert Schäfer. „Menschen, die sich so verhalten sind keine Fans, sondern kriminell. Diese Personen wollen unseren Verein missbrauchen, um ihre Gewalttätigkeit auszuleben. Das werden wir nicht dulden", so der 37-Jährige weiter. Schäfer bedauert, dass die erfolgreiche sportliche Entwicklung der Löwen-U21, die mit dem 2:0-Sieg bei den Würzburger Kickers die Tabellenführung in der Regionalliga Bayern übernehmen konnte, von den Krawallen überschattet wurde. Außerdem würden die vielen Fans, die Mannschaften des TSV 1860 bei Auswärtsspielen unterstützen, so als Gesamtheit diskreditiert.

„Wir möchten uns bei den Betroffenen in aller Form entschuldigen und werden zu ihnen Kontakt aufnehmen. In den nächsten Tagen werden wir die notwendigen Informationen sammeln und konsequent gegen identifizierbare Täter vorgehen", kündigt der 1860-Geschäftsführer an. „Im Interesse aller Fans der Löwen werden wir deutlich machen, dass so ein Verhalten nichts mit Fankultur zu tun hat und dafür beim TSV 1860 München kein Platz ist."

***Wie kann man diese Problematik in den Griff bekommen? Diskutieren Sie mit!***