VON OLIVER GRISS

Benny Lauth wehrt sich gegen sein Image beim TSV 1860: “Nicht falsch verstehen, aber an mir lag’s nicht alleine, dass wir nicht aufgestiegen sind”



Dass das Fußball-Geschäft heutzutage schnelllebig und manchmal auch hart und ungerecht ist, hat nun Benny Lauth (31) am eigenen Leib erfahren: Von ein paar Monaten von Alex Schmidt noch den Stempel “unverzichtbar” aufgedrückt bekommen, hat genau dieser Schmidt ihn nun öffentlich bloßgestellt: Der unerfahrene Löwen-Trainer hat Lauth, der ein Kind des TSV 1860 ist, als Kapitän entmachtet und ihn damit demontiert. “Man hat irgendwie das Gefühl”, sagte Benny Lauth nun gegenüber der “tz”, als hätte ich die letzten Jahre nur Mist gebaut und schlecht gespielt. Aber ich habe mir nie etwas zuschulden kommen lassen und immer 11 und 16 Tore pro Saison geschossen. Nicht falsch verstehen, aber an mir lag´s nicht alleine, dass wir nicht aufgestiegen sind.”

Der Ex-Nationalspieler steht vor seiner schwersten Zeit als Profi, weil neben dem Verlust der Kapitänsbinde (“Das war immer eine große Ehre für mich”) auch sein Stammplatz wackelt: Neuzugang Stephan Hain scheint momentan die Nase vorne zu haben - und wer sich mit der Personalie Lauth ein wenig auskennt, weiß auch: Lauth hat als Joker noch nie große Bäume ausgerissen und wird das auch wohl in Zukunft nicht…

Viele Experten würde es nicht wundern, wenn demnächst der FC Ingolstadt beim TSV 1860 anklopft und um die Freigabe von Lauth bettelt. Beim Lokalrivalen ist schließlich Lauths alter Kumpel Marco Kurz neuerdings Trainer…

Hat Alexander Schmidt falsch gehandelt? Diskutieren Sie mit!