VON OLIVER GRISS


Beim offiziellen Oktoberfest-Termin am Dienstag im Hacker-Zelt dürfen Lauth & Co. nur "bleifrei" trinken - um den Hit bei Hertha nicht zu gefährden
Reiner Maurer (52) hatte seinen Trachtenjanker an, als er am Sonntag aus der 1860-Kabine kam: "Ich geh jetzt auf die Ismaninger Wiesn"; scherzte der Trainer. Freilich wird er sich dort nur die U21 gegen Regionalliga-Spitzenreiter Illertissen anschauen - so ist der Löwen-Trainer halt:  Nur nicht ablenken lassen von der Euphorie im 1860-Umfeld. Die Löwen sind nach dem 4:0 gegen Sandhausen neuer Tabellendritter. Der Start-Rekord wurde auf acht Spiele ohne Niederlage ausgebaut - so gut ist der Löwe nach dem Abstieg noch nie in die Saison gestartet. Maurer: "Wir haben nicht nur einen Punkt mehr als letztes Jahr zur selben Zeit (16 Punkte, d. Red.), sondern auch ein Torverhältnis von Plus 10.  Das ist sehr positiv."
Am Dienstag geht’s zum offiziellen Wiesn-Termin ins Hacker-Zelt - doch nach Party ist dem Trainer nicht: "Der Termin ist nicht ganz optimal - wir spielen ja schon am Freitag wieder in Berlin." Und deswegen hat Maurer seinen Spielern ein striktes Alkoholverbot auferlegt: "Da gibt’s nur bleifrei." Die Mannschaft wird am Dienstag mit dem Bus zum Oktoberfest chauffiert - und dann relativ schnell das größte Volksfest der Welt auch wieder verlassen. Damit die Vorbereitung auf den Hit bei Hertha BSC (Freitag, 18 Uhr, dieblaue24-Liveticker) nicht gefährdet ist…
Ist Reiner Maurer zu streng zu seinen Kickern? Diskutieren Sie mit!