VON OLIVER GRISS


Der 29-jährige Argentinier trägt seine beiden Töchter auf dem rechten Arm - aus Liebe
Tattoos im Fußball-Business - gehört irgendwie schon dazu: Ismael Blanco (29) ist ein Paradebeispiel - der rechte Arm des Löwen-Neuzugangs ist komplett zugestochen, als er sich der Münchner Medienrunde vorstellt. Auffällig vor allem: Der Argentinier trägt seine beiden Töchter Angelina (1) und Catharina (9) auf der Haut - aus Liebe. Blanco, der Tattoo-Löwe!
Der TSV 1860 ist für den 29-Jährigen ein totaler Neuanfang - aus diesem Grund hat er auch seine langen Zotteln wegrasiert: "Meine Familie hat mir gesagt, dass jetzt ein guter Zeitpunkt für eine Veränderung ist und ich die Haare wechseln sollte."  Und so hat Blanco eine gewisse Ähnlichkeit mit dem jungen Rodrigo Costa…
Über seinen Spitznamen "Zorro" kann er heute schmunzeln: "Meine Schwester hat früher zu mir immer Zungui gesagt. Das ist in Argentinien ein Cartoon. Aber ich habe kein Problem mit dem Namen." In Griechenland wurde er in seinen vier Jahren bei AEK Athen von den Fans Zorro genannt. Die Zorro-Maske will sich Blanco - so wie einmal in Griechenland - bei 1860 allerdings nicht mehr aufsetzen: "Ich werde das nicht mehr machen." 
Obwohl Blanco ("Ich bin ein Strafraumstürmer") zweimal Torschützenkönig in Griechenland wurde, war er nie ein Thema in der argentinischen Nationalmannschaft: "Das war immer mein Traum, aber die Tür zur Nationalmannschaft war leider nie auf." Den Löwen kann das sowieso egal sein: Sie benötigen Blancos Tore für den Wiederaufstieg…
Was halten Sie von Blanco? Diskutieren Sie mit!