VON OLIVER GRISS UND CATRIN MÜLLER (FOTO)

Daniel Bierofka (40) ist ein Herz-Löwe. Würde er anders ticken, hätte er als Löwen-Trainer im Sommer womöglich aufgehört…

Bierofka, der den Verein mit dem sofortigen Wiederaufstieg 2018 wiederbelebte, würde gerne mit den Löwen weiter klettern. Doch die internen Spannungen zwischen den beiden Gesellschaftern verhindern eine positive Entwicklung - dieser Umstand ist nicht nur für viele Fans nicht einfach, sondern auch für Bierofka. Er ist ein Mensch, der nach vorne will.

Deswegen wunderte es nicht, dass Bierofka nach der 0:4-Pleite in Mannheim in ihm rumorte, als er gegenüber “BILD” und “dieblaue24” sagte: “Das Problem ist, dass alle reden, aber nur einer da ist, der was macht! Das mit Timo (Gebhart, d. Red.) und Aaron (Berzel, d. Red.) ist auch über meine Schultern gelaufen. Ich versuche alles zu machen, was möglich ist, nehme die Bedingungen an – und die anderen reden halt!”

Die Geschäftsführung des TSV 1860 durfte sich angesprochen fühlen, aber auch das Präsidium Reisinger. Das Problem: Es ist kein Geld da, um die Mannschaft so zu verstärken, dass sie sich zumindest frei von Abstiegssorgen in der Dritten Liga bewegen kann. Der Verein ist handlungsunfähig. Und im nächsten Jahr wird es noch schlimmer, wenn das Saisonbudget von 3 auf 2,5 Millionen Euro weiter gesenkt werden soll.

Wir wollen von unseren Lesern wissen: Wem vertrauen sie beim TSV 1860 am meisten? Ist es Trainer Bierofka, Mehrheitsgesellschafter Hasan Ismaik - oder doch Präsident Reisinger? Stimmen Sie ab!

Wem vertrauen Sie bei 1860 am meisten?

Umfrage endet am 22.08.2019 12:00 Uhr