VON OLIVER GRISS UND BERND FEIL (FOTO)

Die Aussagen von der Säbener Straße haben viele Löwen vor dem kleinen Stadtderby (Sonntag, 15.30 Uhr) geärgert. “Wir wollen dem designierten Aufsteiger, unserem Erzrivalen, zwei Niederlagen in einem Jahr zufügen. Das ist unser Anreiz. Es ist auf deutsch gesagt schon scheiße, wenn ich gegen die Roten zweimal im Jahr verliere. Ich glaube, da tröstet auch ein möglicher Aufstieg nicht drüber hinweg”, stichelt der scheidende Trainer der Bayern (wird mit Holstein Kiel in Verbindung gebracht) gegenüber des FC Bayern Campus-Facebookauftritts in Richtung Grünwalder Straße.

Wie soll der TSV 1860 im Aufstiegsfall zu frischem Geld kommen?

Umfrage endete am 11.05.2018 08:00 Uhr

Faire Zusammenarbeit mit Hasan Ismaik forcieren
64% (1721)

Bei den Münchner Unternehmen Klinken putzen
20% (542)

Umzug ins Olympiastadion
5% (127)

Bleiben wir einfach in der Regionalliga: Giesing, Oida!
5% (127)

Die Eintrittspreise im Grünwalder Stadion deutlich erhöhen
3% (79)

Die noch vorhandenen e.V.-Anteile an einen anderen Investor verkaufen
3% (74)

Teilnehmer: 2670

Daniel Bierofka machen die Aussagen seines Kollegen jedenfalls nicht nervös. “Was die Bayern sagen, interessiert mich überhaupt nicht. Dass vor einem Derby geklappert wird, ist normal”, erklärt der Ex-Nationalspieler gegenüber dieblaue24: “Unser Ziel ist die Meisterschaft im Derby.” Höchstwahrscheinlich muss der TSV 1860 in diesem brisanten Spiel neben Markus Ziereis auch auf Kapitän Felix Weber (Muskelverhärtung) verzichten. “Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass Felix nicht spielt”, sagt Bierofka.