VON OLIVER GRISS UND ULI WAGNER (FOTO)

Paukenschlag an der Grünwalder Straße 114a: Verwaltungsrat Saki Stimoniaris tritt mit sofortiger Wirkung aus dem neunköpfigen Verwaltungsrat des TSV München von 1860 e.V. zurück. Diesen über Wochen gereiften Entschluss teilte der MAN-Betriebsratsvorsitzende dem Präsidium und Verwaltungsrat der Löwen an diesem Sonntagnachmittag mit, hieß es in einer persönlichen Erklärung.

Wie steht diese überraschende Entscheidung im Zusammenhang mit der Verwaltungsrat-Sitzung am vergangenen Freitag an der Grünwalder Straße, in der über den Hoppen-Antrag (Aufkündigung des Kooperationsvertrages mit Investor Hasan Ismaik) gefällt wurde?

Darüber spricht Stimoniaris nicht, sagt aber über seinen Rückzug: „Diese Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen, jedoch ist dieser Schritt für mich unumgänglich. Ich will mit aller Deutlichkeit betonen, dass ich dem Verein weiterhin freundschaftlich verbunden bleibe – und wenn gewünscht mit Rat und Tat zur Seite stehen werde.”

Was halten Sie vom sogenannten Hoppen-Antrag?

Umfrage endete am 29.12.2017 06:00 Uhr

Er ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten! Erst den Sanierungsvertrag unterschreiben und dann auf Krawall umschalten. Man sollte sich umgehend bei Hasan Ismaik entschuldigen!
63% (3728)

Eine richtige Maßnahme - Ismaik hat uns im Stich gelassen!
25% (1475)

Ich halte mich raus, aber: Er lenkt von den wichtigen Dingen im Verein ab - wie immer!
12% (698)

Teilnehmer: 5901

Der gebürtige Münchner war erst im Juli in den 1860-Verwaltungsrat eingezogen - jetzt die überraschende Trennung. Erst vor wenigen Tagen gaben die Löwen bekannt, dass MAN und der Verein neben dem Premium Sponsoring eine Kooperation in der Nachwuchsförderung eingegangen sind - auch dank Stimoniaris.

Was ist vorgefallen, dass der VW-Aufsichtsrat keinen anderen Ausweg mehr sah, als seinen Rücktritt aus dem Löwen-Gremium zu erklären?