VON OLIVER GRISS UND BERND FEIL (MIS-FOTO)

Der TSV 1860 steht nach dem Lizenzentzug und dem Absturz in die Regionalliga Bayern vor der größten Zerreißprobe der Vereinsgeschichte - und die große Frage, die jeden Löwen-Fan beschäftigt: Was passiert auf der Mitgliederversammlung am 2. Juli? Reihenweise wurden in den letzten Tagen Vereinsausschlussverfahren angestrebt: Die eine Seite will, dass Präsidium samt Verwaltungsrat abtritt - das andere Lager wünscht sich einen Neuanfang ohne Investor Hasan Ismaik. Und: Es stehen gegenseitige Schuldzuweisungen im Raum.

Beleidigung & private Interessen: Müssen die Verwaltungsräte Drees, von Bennigsen und Ostermeier zurücktreten?

Umfrage endete am 22.06.2017 08:00 Uhr

Ja! Was da passiert, ist ein absolutes No-Go!
79%

Nein! Ich sehe da nichts Ehrenrühriges.
14%

Mir ist das alles egal.
7%

Die Veranstaltung in der Kulturhalle Zenith in München-Freimann steigt ab 14 Uhr (Einlass ab 13 Uhr) - wichtig: Stimmberechtigt sind alle ordentlichen Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, zum Zeitpunkt der Versammlung mindestens ein Jahr ohne Unterbrechung Mitglied im Verein und nicht mit der Beitragszahlung im Rückstand sind. Heißt: Alle Neumitglieder, die in den letzten Tagen über einen Löwen-Sponsor angeworben wurden, haben KEIN Stimmrecht.

Man kann sich schon jetzt darauf einstellen, dass diese Mitgliederversammlung in die Geschichte des TSV 1860 eingehen wird, auch weil Insider mit einem mehrstündigen Marathon rechnen. Kurios: Die wichtigsten Punkte, die Wahl des Präsidenten (Robert Reisinger will die Amtszeit des zurückgetretenen Peter Cassalette weiterführen) und die Wahl der vier Ersatzkandidaten für den Verwaltungsrat finden unter Top 12 bzw. Top 13 erst am Schluss der Versammlung statt. Möglicherweise kommen hierzu von Mitgliedern Anträge, dass man diese wichtigen Abstimmungen vorzieht. Abwarten.