VON OLIVER GRISS UND ULI WAGNER (FOTO)

Daniel Bierofka ist ein geduldiger Mensch. Deswegen schützte der 38-Jährige seine Mannschaft nach dem torlosen Unentschieden am Mittwochabend bei Bayernliga-Meister Pullach. “Das war schon in Ordnung so”, sagte der Löwen-Trainer, um dann zu sagen: “Testspiele sind für mich nicht so wichtig. Was zählt, ist der Liga-Start in Memmingen.” Noch drei Wochen hat der TSV 1860 Zeit, sich mit einer neuformierten Mannschaft bis zum Regionalliga-Auftakt am 13. Juli einzuspielen.

Große Korrekturen des Kaders sind jedoch nicht mehr zu erwarten. Nur auf der Torwart-Position (in Pullach wurde 45 Minuten der Schweizer Hrvoje Bukovski getestet) und im Angriff (Karl-Heinz Lappe) wird noch nachgerüstet, ansonsten wird Bierofka mit dem vorhandenen Personal auskommen müssen. Jan Mauersberger und Timo Gebhart werden die beiden prominentesten “Neuzugänge” bleiben. Bierofka schulterzuckend: “Wir haben keine Millionen mehr zur Verfügung, von dem her muss ich mich an ein gewisses Budget halten.” Weil der TSV 1860 ohne Investor Hasan Ismaik seine Eigenständigkeit plant, will er in Zukunft auf die Finanzspritzen aus Abu Dhabi verzichten. Dass der Fußball selbst ohne Investionen in der Regionalliga nicht funktionieren wird, das werden die Löwen noch früh genug merken…

Saki Stimoniaris will laut "tz" helfen: Wie soll er 1860 unterstützen?

Umfrage endete am 05.07.2017 10:00 Uhr

Er muss Präsident werden!
58%

Als Verwaltungsrat - um den Verein zu kontrollieren.
29%

Er soll weiterhin Fan bleiben.
13%