VON OLIVER GRISS UND BERND FEIL (MIS-FOTO)

Hasan Ismaik wird beim Abstiegs-Endspiel gegen Eintracht Braunschweig (Sonntag, 13.30 Uhr, dieblaue24-Liveticker) auf der Ehrentribüne sitzen - schon vorher richtete der 39-jährige Jordanier am Samstagabend via Facebook aufbauende Worte an die Löwen-Profis und sprach zudem über die bevorstehende Vize-Meisterschaft der Bierofka-Elf, die Tiefschläge in der 1860-Jugend und den Fehltritt von Fußball-Abteilungsleiter Roman Beer. Ismaik über:

den Abstiegskampf und das Duell gegen Braunschweig: “Eigentlich muss man jetzt nicht mehr viel reden. Ein Blick auf die Tabelle reicht, um zu wissen, was die Stunde geschlagen hat: Wir müssen gegen Braunschweig gewinnen, um ein wenig durchatmen zu können. Von der Qualität brauchen wir uns vor keiner Mannschaft in der Zweiten Liga zu verstecken, auch nicht vor Braunschweig. Aber unserer Mannschaft muss auch bewusst sein, dass sie mehr tun muss als der Gegner und nicht alles spielerisch lösen kann. Wenn wir mehr laufen und mehr kämpfen, dann werden wir als Sieger den Platz verlassen. Ich habe großes Vertrauen in unsere Mannschaft, dass sie nach der unglücklichen 0:1-Niederlage in Kaiserslautern eine Trotzreaktion zeigen wird.”

die Unterstützung der Fans: “Leichter würde es unseren Spielern fallen, wenn auch ihr, liebe Fans, mit Eurem Kommen zeigt, dass sie nicht alleine sind. Jeder, der noch zweifelt in die Arena zu fahren, den kann ich nur animieren, dass er sich selbst einen Ruck gibt. Mit Euch schaffen wir den Klassenerhalt noch vor dem letzten Spieltag

die überragende Arbeit von Daniel Bierofka: “Ich will an dieser Stelle die herausragende Arbeit von Daniel Bierofka mit der U21 hervorheben: Durch den 2:1-Sieg in Seligenporten steht seine Mannschaft zehn Punkte vor dem FC Bayern auf Platz zwei. Daran sieht man, was man mit Leidenschaft, Ehrgeiz und Qualität alles erreichen kann.”

die Krise im Löwen-Nachwuchs: “Sehr traurig bin ich über die jüngsten Entwicklungen im Nachwuchsbereich: Die U17 ist in der vergangenen Woche aus der Bundesliga abgestiegen, der U19 hilft nach der heutigen 0:1-Heimniederlage gegen Karlsruhe wohl nur noch ein Wunder. Ich würde gerne den gesamten Jugendbereich für die Zukunft professioneller aufstellen, damit wir gegenüber den anderen bayerischen Vereinen wieder konkurrenzfähig sein können.”

das Foulspiel von Fußballabteilungsleiter Roman Beer: Statt gemeinsam die Energie zu bündeln, gibt es immer noch Funktionäre beim TSV 1860, die in verschiedenen Lagern denken. Herr Beer hat uns mit seiner Offensive gegen die KGaA - noch dazu in einer schwierigen Phase des Klubs - sehr geschadet.”

UMFRAGE NEU! Sind Sie mit der Arbeit von Fußball-Abteilungsleiter Roman Beer zufrieden?

Umfrage endete am 13.05.2017 08:00 Uhr

Nein! Beer trägt eher zur Spaltung als zur Einigung des TSV 1860 bei.
53%

1860 braucht auf dieser Position einen Mann, der Interesse an einem erfolgreichen TSV hat.
35%

Ja, absolut: Beer macht einen großartigen Job!
11%