VON OLIVER GRISS

Am Sonntagabend gab's noch mal Stoff im irren Gesellschafterstreit des TSV 1860: Im Email-Postfach unserer Redaktion landete eine pikante Mitteilung - mit dem Titel: "Stellungnahme von HAM International zur Freistellung von Marc-Nicolai Pfeifer als Geschäftsführer der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA."

In sechs Absätzen macht Hasan Ismaik, der seit Mai 2011 60 Prozent der Fußball-Firma hält, seine Entrüstung über das abrupte Aus von Geschäftsführer Pfeifer deutlich. “Die Art und Weise, wie diese Entscheidung gegenüber Herrn Pfeifer kommuniziert wurde, entspricht nicht unserer Vorstellung eines angemessenen Umgangs mit Menschen. Er passt aber zu dem neuen Ton, der mittlerweile von einer radikalen Minderheit innerhalb von 1860 gepflegt wird”, schreibt HAM in seiner Erklärung: “Fahndungsplakate missliebiger Menschen, Schmähaufkleber gegen die Polizei, öffentliche Misstrauensbekundungen gegenüber altgedienten Präsidiumsmitgliedern und nun die öffentlichkeitswirksame Entfernung von Herrn Pfeifer aus einem Amt, das er seinerzeit auf Wunsch des e.V. angetreten hat. Dies sollte eine Warnung an alle sein, die nun auf Geheiß des e.V. für den TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA tätig werden.”

Vom RAF-ähnlichen Fahndungsplakat, in dem der e.V. als Absender angegeben und u.a. Bayerische-Vorstand Martin Gräfer, Hans Sitzberger, AZ-Sportvize Florian Weiß, Michael Köllner, Marc Pfeifer, Hasan Ismaik sowie db24-Gründer Oliver Griss (gleich dreimal) abgelichtet waren, hatte sich der Verein am Mittwochabend bereits umgehend distanziert - und der Schmähaufkleber gegen die Polizei (“All cops are bastards”), den 1860-Beirat Nicolai Walch auf seinem seinerzeit öffentlich zugänglichen Instagram-Profil gepostet hat, ist inzwischen nicht mehr einsehbar, weil der Regensburger Rechtsanwalt seinen Account inzwischen privat geschaltet hat.

Sportbild-Chefreporter Berries Bossmann konfrontierte Walch vor einigen Wochen mit dessen Post. Die Antwort des 1860-Beirats: “Es handelt sich um meinen privaten Account, über den ich mit (Fußball)-Freunden kommuniziere und unter anderem Kuriosa teile, die mir begegnen. Trotz meiner ehrenamtlichen Funktion im TSV München von 1860 versuche ich mich dabei möglichst wenig inhaltlich selbst zu beschränken und teile regelmäßig entsprechende Fundstücke und Eindrücke in Storys, im Status sowie in Beiträgen in verschiedenen sozialen Medien, am wenigsten aber Beiträge auf der Plattform Instagram. Ihre Annahme, ich würde mir durch die Abbildung des von Ihnen genannten Stickers im öffentlichen Raum dessen Inhalt persönlich zu eigen machen, ist falsch.” db24 wurde bereits im November 2023 von einem Fan mit dieser unrühmlichen Walch-Angelegenheit konfrontiert. Verschiedene Funktionsträger, Reporter und auch Sponsoren kannten diesen Fall.

96881.png

HAM kritisierte den e.V. jetzt, dass er immer noch keine Unterlagen, u.a. für die angebliche Bestellung von Dr. Christian Werner vorlegen konnte. Außerdem fiel ihr bei den jüngsten 50+1-Entscheidungen auf: “Im aktuellen Handelsregister der TSV München von 1860 Geschäftsführungs-GmbH ist Herr Dr. Werner jedenfalls immer noch nicht eingetragen. Laut Handelsregister ist jetzt der freigestellte Herr Pfeifer der alleinige vertretungsberechtigte Geschäftsführer.” Auch am Montagmorgen hatte sich daran nichts geändert - überraschend auch: Auf der Webseite des TSV 1860 wird im Impressum weiterhin Marc Pfeifer geführt.

96880.png

Ist der weisungsbefugte e.V. von seinen eigenen Entscheidungen überrumpelt worden, dass die Veränderungen noch nicht vollzogen werden konnten? Heute ab 11 Uhr hat Präsident Robert Reisinger Gelegenheit, nicht nur die Angriffe von HAM abzuwehren, sondern auch darauf einzugehen, warum Pfeifer im Handelsregister und auf der KGaA-Webseite noch immer als Geschäftsführer geführt wird - und von Werner und Mueller noch nichts zu lesen ist…