VON OLIVER GRISS UND ULI WAGNER (FOTO)

Michael Leopold (46) gehört zu den erfahrensten TV-Gesichtern im Fußball: Am Dienstag drehte der Sky-Moderator dem großen Fußball für kurze Zeit den Rücken zu und besuchte die viertklassigen Löwen bei der Wiesn-Olympiade im Bussi-Bussi-Bavaria. Doch auch der Löwen-Sympathisant schaffte es nicht, Geschäftsführer Markus Fauser beim lockeren Stammtischgespräch aus der Reserve zu locken. Als Leopold Fauser fragte, warum es derzeit so ruhig wie nie sei und ob das an seinem guten Verhältnis zum inzwischen abgetauchten Investor Hasan Ismaik läge, antwortete der gebürtige Stuttgarter: “Nein, das liegt nicht an mir. Die Gesellschafter arbeiten wirklich gut zusammen und haben ein gutes vertrauensvolles Verhältnis zueinander. Ich glaube, der Schlüssel ist, dass man miteinander spricht. Das funktioniert wirklich gut.” Wie er mit Ismaik kommuniziere wollte Fauser aber nicht verraten. “Wir stimmen uns mit den Gesellschaftern regelmäßig ab”, erklärte er. Leopold: “Sie lassen nichts raus. Ich bohre jetzt nochmal nach: Wann haben Sie zuletzt mit Herrn Ismaik gesprochen?” Fauser: “Wir sind wöchentlich in Kontakt mit beiden Gesellschaftern. Ich glaube, alle können mit der momentanen Entwicklung zufrieden sein. Wir sind auf einem guten Kurs.”

Finanziell ist 1860 nach dem Zwangsabstieg zwar nicht mehr zu großen Sprüngen im Stande, trotzdem könnte der Regionalliga-Spitzenreiter im Winter möglicherweise auf dem Transfermarkt nachladen. “Ich habe immer gesagt, dass man immer einen kleinen Puffer vorhalten muss, um reagieren zu können. Möglichkeiten, was zu machen, gibt es immer.” Bei Daniel Adlung, der jetzt nach Adelaide wechselt, wollte man aber nicht in einen Preispoker einsteigen.

Obwohl 1860 die Tabelle weiter anführt, fordert Fauser nicht den sofortigen Wiederaufstieg von Daniel Bierofka: “Wir haben immer gesagt, dass diese Saison schwierig werden wird. Wir haben einen guten Kader, dem wir vertrauen. Wir wollen so weit wie möglich vorne mitspielen - das ist ganz klar.”

Auch mit der neuen Heimat, dem Grünwalder Stadion, scheint Fauser zufrieden zu sein. “Was soll ich dazu sagen? Das sind schöne Bilder. Wir waren fast immer mit 12.500 Fans ausverkauft. Die gute Stimmung hilft unserer Mannschaft extrem. Ich glaube, es ist für jeden Spieler ein Erlebnis, im Grünwalder Stadion zu spielen.” Eine andere Stadion-Lösung scheint Fauser derzeit nicht im Kopf zu haben, sollte 1860 wieder aufsteigen. “Wir müssen im Hier und Jetzt denken. Wir spielen in der Regionalliga. Momentan haben wir das Grünwalder Stadion, darin wollen wir uns gut entwickeln.” Heißt wohl: Sollten die Löwen im Mai 2018 in die Aufstiegsrelegation zur 3. Liga dürfen, wird man auf einen Geldregen in einem anderen Stadion verzichten und lieber vor 12.500 Zuschauern seine Partie auf Giesings Höhen spielen.

Wer ist der Löwen-Kopf des Sommers 2017?

Umfrage endete am 21.09.2017 16:00 Uhr

Daniel Bierofka
67% (3644)

Markus Fauser
11% (605)

Hasan Ismaik
6% (349)

Timo Gebhart
4% (234)

Ulla Hoppen
4% (204)

Gerhard Mey
3% (137)

Robert Reisinger
2% (108)

Sascha Mölders
1% (47)

Roman Beer
1% (43)

Markus Drees
1% (41)

Hans Sitzberger/Heinz Schmidt
1% (40)

Teilnehmer: 5452