VON OLIVER GRISS UND PHILIPPE RUIZ (FOTOS)

Als Stefan Aigner gestern das erste Mal wieder mit der Zweitliga-Mannschaft trainierte, wollte er nach seinem absolvierten Teil-Programm gar nicht mehr vom Platz. So ist er, der Löwen-Kapitän. Wenn er die Kugel am Fuß hat, dann kann der 29-Jährige gar nicht anders. Doch weil Aigner der große Hoffnungsträger für die nächsten Wochen ist, wird er nach einem strikten Aufbauplan herangeführt. “Stefan hat die ersten 30 Minuten mitgemacht, ein bisschen Passspiel, Flanken, paar Abschlüsse - kein Körperkontakt. Das hat er gut gemacht und war für ihn ein ganz wichtiger Schritt”, erklärte Trainer Kosta Runjaic am Mittwochabend gegenüber dieblaue24: “Wir werden ihn behutsam aufbauen und schauen, wie sein Knie reagiert.”

21869.JPG

Geplant ist, dass Aigner beim Test gegen den Bayernligisten SV Heimstetten (15. November) zu seinem ersten Kurz-Einsatz kommt. Runjaic: “Stefan soll ein paar Minuten zum Einsatz kommen, damit er wieder das Gefühl bekommt.” Ob’s dann schon für das wichtige Heimspiel gegen Lautern (21. November) reicht, wird aller Voraussicht nach kurzfristig entschieden.