VON OLIVER GRISS UND ULI WAGNER (FOTO)

Ohne große Überraschungen endeten die drei Sonntagsspiele der Zweiten Liga: Nach dem Aufsteiger Würzburg lange bei Hannover 96 mit 1:0 führte, drehte der Bundesliga-Absteiger die Partie und gewann noch mit 3:1. Alerdings hatte Hannover in der Schlussphase gewaltig Glück: In der 91. Minute scheiterte Weil beim Stand von 1:2 mit einem Foulelfmeter an 96-Keeper Sahin-Randlinger. Die Niedersachsen rückten mit dem Heimsieg auf Rang vier vor.

Platz zwei hinter Spitzenreiter Braunschweig (am Freitag 2:3 in Dresden) verteidigte der VfB Stuttgart: Mit 3:1 entschied die Wolf-Elf das brisante Derby in Karlsruhe, der zwischenzeitliche 1:2-Anschlusstreffer von Ex-Löwe Moritz Stoppelkamp war zu wenig, um die Schwaben größer in Bedrängnis zu bekommen. Einen 2:1-Heimsieg feierte der VfL Bochum über das No-Name-Team aus Heidenheim. Am Montag trifft Schlusslicht St. Pauli auf den Club aus Nürnberg.

Die Löwen, die am Freitag mit dem furiosen 6:2-Schützenfest über Aue aufhorchen haben lassen, gehen mit elf Punkten nach elf Spieltagen als Tabellen-13. in das nächste Auswärtsspiel in Sandhausen (13.30 Uhr, dieblaue24-Liveticker) - gewinnt die Runjaic-Elf beim Angstgegner ist zumindest der Kontakt zum hinteren Mittelfeld der Liga wieder hergestellt. Gibt’s mehr Anreiz?

Wo landet 1860 nach Abschluss der Hinrunde? Diskutieren Sie mit!