VON OLIVER GRISS UND ULI WAGNER (FOTO)

Robert Reisinger (54) will am 2. Juli neuer Löwen-Präsident werden - am Dienstag tagte der Verwaltungsrat des TSV 1860. Hinterher stand fest: Reisinger (“Was Sechzig kann, ist Regionalliga”) wurde vom Kontrollgremium einstimmig für die Wahl zum Ober-Löwen nominiert. “Wir sind dankbar, dass Robert Reisinger nach dem Rücktritt von Peter Cassalette und dem so genannten schwarzen Freitag, der den Sturz in die Regionalliga besiegelte, sofort zur Verfügung stand. Bei dem, was seither Positives rund um 1860 passiert ist, haben wir keine Zweifel, dass er bei dem nun eingeschlagenen Kurs der Konsolidierung der richtige Mann ist, dem e.V. ein Profil zu geben und gleichzeitig die KGaA und seinen Geschäftsführer bei der Gesundung zu unterstützen“, erläutert Verwaltungsratschef Dr. Markus Drees die Gründe für die Nominierung in einer Presserklärung am Dienstagmittag.

Reisinger freut sich über die Nominierung: „Seit 1974 bin ich als Spieler, Fan und ehrenamtlicher Verantwortlicher dem Verein verbunden und treu gewesen. Diese Kontinuität möchte ich als Präsident weiterführen. Ich bin davon überzeugt, dass ein wesentlicher Bestandteil der Führung eines jeden Vereins aus den eigenen Reihen kommen muss.” Reisingers größter Coup: Die Gründung der Amateurmannschaften 3 und 4.

Im Falle der Wahl durch die Mitgliederversammlung hat Robert Reisinger zusammen mit den weiter amtierenden Vizepräsidenten Heinz Schmidt und Hans Sitzberger eine Restamtszeit von zwei Jahren bis zur Mitgliederversammlung 2019.

Werden Sie Reisinger zum Präsidenten wählen? Diskutieren Sie mit!

Drees, Bennigsen & Co: Sind Sie mit dem 1860-Verwaltungsrat zufrieden?

Umfrage endete am 04.07.2017 07:00 Uhr

Nein! Es geht immer nur um Konfrontation!
70%

Ich bin kein Vereinsmeier - ich kenn mich nicht mehr aus!
17%

Ja, die machen einen tollen Job!
13%