VON OLIVER GRISS UND ULI WAGNER (FOTO)

Trauriger Tag an der Grünwalder Straße: Der TSV 1860 stürzt von der Zweiten Liga direkt in die Regionalliga ab. Der Jammer ist groß im Löwen-Lager.

DER 1860-TICKER:

19.35: Übrigens: Die Regionalliga Bayern startet schon am 13. Juli in Memmingen - ob der TSV 1860 der Gegner ist?

19.23: Schmidt: “Unser Präsidium hat dem Mitgesellschafter viele Freiheiten gelassen - fast bis zur Selbstverleugnung. Die wesentlichen Personalentscheidungen kamen von Ismaik. Wir werden die 50+1-Regel wieder mehr in den Mittelpunkt stellen.”

19.21: Drängt der e.V. darauf, dass Ismaik aussteigt? Sitzberger: “Also, mir macht’s nix aus.”

19.20: Schmidt über die Möglichkeit, dass Anthony Power wieder Geschäftsführer beim TSV 1860 werden könnte: “Das kann ich bestätigen. Wir haben unsere Mitglieder im Beirat angefordert, Power abzulehnen.”

19.15: Schmidt auf die Frage, ob er über die Weiterführung des Ismaik-Engagements glücklich sei - der Steuerberater aus Wasserburg: “Das spielt keine Rolle, ob ich froh oder glücklich bin. Es gibt Tatsachen, mit denen wir umgehen müssen.”

27115.png

19.12: Besteht Insolvenzgefahr? Schmidt: “Ich sehe keine Insolvenzgefahr beim e.V. - bei der KGaA ist das eine Entscheidung des Gesellschafters.”

19.09: Wie schnell findet 1860 einen neuen Geschäftsführer? Schmidt: “Wenn sich die Gesellschafter nicht einigen können, müssen wir einen Notvorstand finden.” Ob die U21 weiterlebt? Schmidt: “Ich kann dazu nichts sagen, ob es da Überlegungen gibt.”

19.06: Schmidt: “Ich fühle mich in erster Linie für den e.V. verantwortlich - ich bin einmal zurückgetreten. Erfolglos. Aber das werde ich jetzt nicht mehr.” Koch: “Ich bin sehr froh, dass Schmidt und Sitzberger nicht zurückgetreten sind. Ich habe große Hoffnungen, dass man aufeinander zu gehen muss.”

19.04: Warum Vize Heinz Schmidt auch bei der Pressekonferenz lacht, ist unverständlich.

18.58: Dr. Rainer Koch: “Mein Wunsch ist, dass die KGaA so schnell wie möglich wieder zu einem Geschäftsführer findet. Wenn 1860 in der Regionalliga spielt, wird das eine große Herausforderung. Im Bayerischen Fußballverband gilt in allen Bereichen die 50+1-Regel. Der Bayerische Fußballverband steht im Schulterschluss mit dem TSV 1860. Wenn 50+1 gewahrt wird, dann wird 1860 ein Spielpartner in der Regionalliga sein.”

18.18: Freuen kann sich vor allem die von Rainer Koch ins Leben gerufene Regionalliga Bayern: Der TSV 1860 wird mit seinen Fans die Dorfklubs reich machen.

17.54: BFV-Präsident Dr. Rainer Koch hat um 18.30 Uhr zur Pressekonferenz in das Haus des Fußballs eingeladen, um über den Zwangsabstieg des TSV 1860 und die Folgen zu sprechen.

17.11: Vize Heinz Schmidt: “Normalerweise ist es so, dass der DFB es als erster vermeldet. So war es auch vereinbart. Sie wissen, das Geld ist nicht gekommen. Weitere Unterlagen sind rechtzeitig beim DFB eingereicht worden. Wir haben keine Lizenz für die 3. Liga. Wir können aus rechtlicher Sicht nicht sagen, wie es weitergeht. Wir können aber sagen, dass wir bis zur letzten Sekunde versucht haben, Lösungen mitzutragen, sofern es rechtlich möglich ist. Es war in der Kürze der Zeit nicht mehr möglich, das alles bis 15.30 Uhr zu bewerkstelligen. Für uns alleine war es nicht möglich, die elf Millionen Euro zu stemmen.” Warum Schmidt ab und zu bei seinem Statement lachen musste, ist grenzwertig. Der TSV 1860 erlebt seine schwerste Stunde seit 1982 - lustig ist das alles nicht mehr…

16.27: Daniel Bierofka: “Ich bin sprachlos - da fällt mir nix mehr ein. Was in den letzten Tagen passiert, ist nicht in Worten zu fassen. Ich habe gehofft, dass es in der Dritten Liga weitergeht. Die Regionalliga ist ein Wahnsinn. Ich bin geschockt. Es ist schade und ärgerlich. Ich will keine Schuld zuweisen - ich blick da nicht durch. Mir geht es um den Verein, mir tut es leid, um die Leute, die an dem Verein hängen. Zwei Abstiege in drei Tagen - das kann man nicht so einfach verkraften.”

16.22: Meister-Löwe Peter Grosser ist entsetzt - im Gepräch mit dieblaue24 sagte er: “Ich muss das sacken lassen, aber für mich ist das eine Tragödie. Das ist für mich eine unfassbare Entscheidung, mit der ich nie gerechnet hätte. Ismaik hat in der Vergangenheit bestimmt den ein oder anderen Fehler gemacht, aber er hat 1860 fünf Jahre lang die Misswirtwschaft immer aufgekommen. Selbst jetzt wäre er noch bereit gewesen, einen großen Millionenbetrag zu investieren. Dass man hier keinen Kompromiss zum Wohle des Vereins gefunden hat, ist für mich unvorstellbar.”

16.21: Jetzt haben die Traditionalisten genau das, was sie immer wollten: Amateurfußball! Unfassbar!

16.19: Vom Verein gibt es immer noch keine offizielle Stellungnahme.

16.12: Damit ist auch klar: Die Löwen haben vergangenen Dienstag ihr Abschiedsspiel in der Allianz Arena gegeben - das 0:2 im Relegationsrückspiel gegen Regensburg war die größte Beerdigung Münchens. Fast 63.000 Zuschauer waren dabei. In Zukunft geht’s für den TSV nach Unterföhring, Buchbach oder Illertissen. Gute Nacht, 1860!

16.10: Vor der Geschäftsstelle geht es heiß her - die Fans sind enttäuscht, dass der Verein nach 1982 ein zweites Mal in die Amateurliga zwangsabsteigen muss.

15.46: Jetzt ist es fix: 1860 muss in die Amateurliga - welch ein Drama! Die Presseerklärung von Hasan Ismaik: “Diese Entscheidung berührt in keinem Fall das Engagement von Hasan Ismaik für 1860. Herr Ismaik wird dem Club auch in der 4. oder 5. Liga unterstützen und notwendige Veränderungen vorantreiben. Seine emotionalen Bindungen zu 1860 und seine Loyalität gegenüber den Fans bleibt stark. Auch das finanzielle Engagement für die gemeinnützigen Arbeiten der TSV 1860 e.V. ist von der oben genannten Geschäftsentscheidung nicht betroffen.”

15.41: Ehrlich? Wir haben kein gutes Gefühl - und denken, dass es ab Sommer in der Regionalliga Bayern weitergeht.

15.39: Die Informationspolitik des TSV 1860 ist weiterhin mangelhaft - Verständnis dafür hat man nicht, weil zehntausende Fans daheim um ihre große Fußball-Liebe bangen.

15.30: Auch beim SC Paderborn wartet man gespannt auf die Löwen-Entscheidung: Sollte 1860 in die Regionalliga gehen, dürften die Westfalen drittklassig bleiben.

15.27: An der Grünwalder Straße sind mittlerweile viele Fans eingetroffen - sie warten auf die Nachricht, was mit 1860 passiert: Dritte Liga oder Amateurklasse?

15.15: Wir haben vor ein paar Minuten mit Daniel Bierofka telefoniert: Er hat noch keine Informationen, wie es bei 1860 weitergeht.

15.03: Noch immer gibt es keine offizielle Stellungnahme seitens des TSV 1860: Wie geht es weiter an der Grünwalder Straße?

14.34: Nach AZ-Informationen soll Dr. Markus Drees von der Investorenseite bedroht worden sein - dielbaue24 erfuhr: Yahya Ismaik, der Bruder des Investors, hatte am Donnerstagabend den Chemiker aus Neufahrn lediglich darum gebeten haben, in die Geschäftsstelle zu kommen, um eine Lösung im Sinne des TSV 1860 zu finden. Stattdessen tauchte aber Fußball-Abteilungsleiter Roman Beer auf. Welches Spiel wird hier getrieben?

13.36: Ismaik hatte einige Forderungen an die Löwen gestellt, u.a., dass das Weisungsrecht des Stammvereins am Geschäftsführer teilweise abgeschafft wird. Das hätte zur Folge, dass der e.V. deutlich an Einfluss auf die Profiabteilung verliert. Dazu schrieb die DFL, dass das Weisungsrecht der Gesellschafterversammlung „uneingeschränkt“ bestehen müsse. Sonst sei das Investoren-Konstrukt bei 1860 nicht mit der 50+1-Regel in deutschen Fußball vereinbar.

13.23: Dass die Löwen immer noch Massen bewegen, vorallem in schwierigen Zeiten, beweist ein Blick in unsere Datenerfassung: Bei 300.149 Seitenaufrufen am Donnerstag gingen 62.788 (!!!) verschiedene Lesr auf unsere Seite. Vielen Dank, auch wenn der Grund ein trauriger ist.

13.20: dieblaue24-User “Done” hat vor ein paar Minuten einen überdenkenswerten Beitrag verfasst: “Alle die im Verein gegen die KGaA sind sollen endlich gehen! Die KGaA ist ein Teil des Vereins, wird aber wie ein Feind behandelt! 1860 München ist ohne Profifußball nicht vorstellbar! Nicht Hasan Ismaik hat die KGaA feindlich übernommen, sondern es wurde um einen Geldgeber gebettelt! Das Verhalten der DFL und ihr Konstrukt 50+1 ist nicht hilfreich und Nährboden für Streitigkeiten! Die 6 Punkte die Ismaik von bestimmten Kreisen als Erpressung ausgelegt werden, haben viel mit dem Fehlkonstrukt 50+1 zu tun! Ian Ayre hätte sich im Fall einer Auseinandersetzung zwischen Ismaik und e.V. An die Anweisungen des e.V. Halten müssen!”

13.14: Sollte Ismaik tatsächlich bis 15.30 Uhr zahlen, scheint der Investor von seinen Forderungen an den e.V. offenbar abgewichen sein.

13.13: Immer wieder schreiben uns besorgte Leser, die gerne dem Verein eine Email schreiben würden - doch es kommt auf tsv1860.org nur eine Fehlermeldung. Passt irgendwie ins Bild in diesen Tagen.

13.04: Nach dieblaue24-Informationen sitzt jetzt anstelle von Peter Cassalette Robert von Bennigsen im Beirat.

12.59: Dass Ismaik offenbar die zehn Millionen Euro bereitstellt, ist ein Geschenk - er hätte auch mit den Löwen in die Vierte Liga gehen können und wäre trotzdem Hauptgesellschafter geblieben.

12.36: Fußball-Abteilungsleiter Roman Beer ist sich übrigens keiner Schuld bewusst - gegenüber dem “Merkur” sagte er: “Ich fühle mich auf alle Fälle zu Unrecht an den Pranger gestellt.“

12.26: Die Meinungen im Löwen-Lager sind natürlich zwiegespalten: Die einen wollen die Rettung mit Ismaik - die anderen einen Neustart in der Regionalliga. Hoffentlich wird die Drittliga-Rettung wahr.

27114.png

12.18: Es gibt nach dieblaue24-Informationen Gerüchte, dass Verwaltungsrat Robert von Bennigsen neuer Löwen-Präsident werden soll - am Ende werden die Mitglieder entscheiden, was sie wollen. Am 2. Juli steht die Mitgliederversammlung an.

12.15: Die große Frage an der Grünwalder Straße: Wer plant überhaupt die neue Mannschaft für die Dritte Liga? Daniel Bierofka muss unbedingt eine tragende Rolle bei Sechzig bekommen. Der Verein sollte auch Figuren wie Michael Hofmann (als Torwarttrainer) einbauen. 1860 braucht wieder Löwen-Blut.

12.12: Sollte demnächst die Bestätigung der Löwen kommen, dass es in der Dritten Liga weitergeht, wäre dies als großer Erfolg zu werten. Sechzig stand noch nie so knapp am Abgrund wie in diesen Tagen.

12.06: Laut Sport1 will Ismaik nun doch einlenken und das Geld für die Drittliga-Lizenz bereitstellen - das wäre eine gute Nachricht für alle Fans des TSV 1860.

11.27: Karsten Wettberg ist mega-enttäuscht, dass 1860 möglicherweise von der Landkarte des Profi-Fußballs verschwindet - gegenüber dieblaue24 sagte der 75-jährige Kulttrainer: “Mir kommen die Tränen. Nach meiner Einschätzung werden sich beide Seiten nicht mehr einigen. Das ist eine Katastrophe. Die Chance zum Neubeginn ist zwar da, aber man muss ja sehen: Außer Daniel Bierofka ist keiner im Verein, der Ahnung von Fußball hat. Ich setze auf den Hans Sitzberger, dass auch er als Sponsor weitermacht. Man muss sich nur den Verwaltungsrat anschauen: Da ist keiner drin, der Fußball-Kompetenz hat. Das reicht selbst für die Regionalliga nicht. Machtkämpfe und persönliche Befindlichkeiten muss man jetzt zurückstellen. Es gilt allein 1860 zu retten. Man muss jetzt Kompromisse finden und nicht denken: ‘Jetzt haben wir es endlich in die Insolvenz geschafft.’ Eine Insolvenz kann nicht das Ziel sein.”

11.25: Sollte Ismaik heute bis 15.30 Uhr nicht zahlen, stürzt der TSV 1860 in die Regionalliga Bayern oder sogar tiefer.

11.15: Weiter sagte Sitzberger: “Wir haben mit Hasan einen Briefwechsel. Wir sind daran interessiert eine Lösung für den Verein hinzubekommen.”

10.59: Nach dieblaue24-Informationen wurde Peter Cassalette inzwischen vom Präsidium als Beirat abgesetzt - kurios: Auf dem Schreiben soll die Unterschrift von Vize Hans Sitzberger eingescannt worden sein - angeblich ohne dessen Wissen. “Das stimmt so nicht”, erklärte Sitzberger postwendend gegenüber dieblaue24: “Das Schreiben ging per Email weg.”

10.54: Alexander Däxl aus Zolling ist empört: “Ich bin empört über die Verantwortlichen der eV.-Abteilung, die unseren Verein zerstört. Der Profi-Fußball inklusive Nachwuchsmannschaften gehören in die Profi-Abteilung. Diese Vereinszerstörer werden sich wundern, wieviele Mitglieder nach dem Sturz in die Amateurklasse dann noch Mitglied sind. So wird Sechzig sterben. Es werden bestimmt 6000 Mitglieder austreten. Wir die Fans bleiben immer da - aber Leute wie Drees und Beer werden auch bald wieder Geschichte sein.”

10.29: Ex-Geschäftsführer Ian Ayre soll inzwischen auf der 1860-Geschäftsstelle sein - was passiert an der Grünwalder Straße 114a?

10.25: Anstatt eine Mitgliederbefragung auf den Weg zu bringen, entscheiden acht Köpfe (u.a. von Bennigsen, Robert Reisinger, Markus Drees) über die Zukunft des TSV 1860.

10.09: Löwen-Mitglied Hans Dehnert (Fan seit 1968) hat sich soeben bei uns gemeldet: “Ich bin sofort bereit, ein Mißtrauensvotum auf den Weg zu bringen. Wir brauchen lediglich 500 Unterschriften, um den Verwaltungsrat zu stürzen und das Misstrauen auszusprechen. Wenn 1860 nicht mit Hasan Ismaik konform geht,sind wir tot. Man sollte sich ein Beispiel am VfB Stuttgart nehmen. Die haben es geschafft, alles unter einen Hut zu bringen. Wenn Beer, Drees und Konsorten uns sterben lassen, dann tritt die ganze Familie heute aus - und das sind vier Generation.”

9.56: Der registrierte User “OidaLöwe” schreibt im Kommentarbereich: “Eines ist klar, wenn wir in die vierte Liga gehen, kündige ich meine Mitgliedschaft und die meines Sohnes. Jahreskarte kaufe ich auch keine mehr. Warum? Weil ich keinen Sinn darin sehe in die 4. Liga zu gehen ohne Geld. Dann steigst irgend wann wieder auf so wie Haching ohne Geld und dann bin ich in zwei drei Jahren dritte Liga ohne Geld Ich brauche keinen Neuanfang in Liga 4 und dann einen Neuanfang in Liga 3 ohne Geld. Keiner gibt 60zig Geld mit diesen Fans und dem Verwaltungsrat, das tut sich keiner an.”

9.50: Bei uns haben sich in den letzten Stunden mehrere Fans gemeldet, die Markus Drees und Roman Beer eine Mail auf ihr Vereinskonto schreiben wollten. Doch ihr Beschwerdeschreiben geht nicht durch - das System zeigt eine Fehlermeldung. Auch wir haben es probiert: Error!

27113.png

9.40: Die Fronten zwischen Verein und Investor sind verhärtet - wer lenkt zum Wohl von 1860 noch ein? Derzeit sieht es danach aus, dass 1860 in der Regionalliga Bayern antritt. Die Löwen stehen vor einen Trümmerhaufen.

9.33: Wer entscheidet jetzt auf Vereinsseite? Die Namen: Heinz Schmidt, Hans Sitzberger (beide Vize-Präsident), Markus Drees, Richard Ostermeier, Robert von Bennigsen, Verena Dietl, Klaus Leipold und Robert Reisinger (alle Verwaltungsrat). Diese acht Köpfe haben es in der Hand, ob der TSV 1860 sich vom Profi-Fußball verabschiedet oder gerettet wird.

9.27: Die Fußball-Abteilung verschickte gestern eine Sammelmail: “Liebe Mitglieder der Fußballabteilung des TSV München von 1860 e.V., nach dem Abstieg der – in der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA organisierten – Profimannschaft, kursieren derzeit etliche Spekulationen über die Zukunft der Löwen. Hinsichtlich der Zukunft des Fußballs im TSV München von 1860 e.V. möchten wir Ihnen als Mitglieder der Fußballabteilung gerne folgende Informationen geben: Die Fußballabteilung des TSV München von 1860 e.V. ist für die Jugendarbeit mit den Mannschaften von der U9 bis zur U17 (d.h. E- bis B-Jugend) zuständig. Ihr Mitgliedsbeitrag geht zu 100 % an den Verein. Die Mitglieder der Fußballabteilung unterstützen mit ihren Beiträgen die im TSV 1860 e.V. organisierten Junglöwen und tragen damit entscheidend zu den allseits bekannten und viel gelobten Erfolgen unserer Nachwuchsarbeit bei. Die Profi-Debüts unserer Eigengewächse Florian Neuhaus, Kilian Jakob und Felix Weber in der abgelaufenen Saison haben diese Erfolgsbilanz erneut unterstrichen.” Außerdem schreibt Abteilungsleiter Roman Beer: “Zur Verdeutlichung der Wichtigkeit Ihrer Mitgliedsbeiträge: Mit über 700.000 Euro pro Jahr wird ungefähr die Hälfte des Etats der Fußballabteilung aus den Mitgliedsbeiträgen generiert. Dank unseren treuen Mitgliedern und langjährigen verlässlichen Förderern ist auch die kommende Spielzeit 2017/18 – trotz des Abstiegs der Profimannschaft - im Nachwuchsbereich des TSV München von 1860 e.V. gesichert. An dieser Stelle möchten wir uns für Ihre Mitgliedschaft bedanken, denn den wichtigsten Beitrag für unseren Verein leisten unsere Mitglieder. Einmal Löwe – immer Löwe!” Es ist aber schwer davon auszugehen, dass es nach dem sportlichen Abstieg reihenweise Kündigungen der Mitgliedschaft geben wird.

9.05: Ex-Verwaltungsrätin Christine Jodlbauer ist in großer Sorge - im dieblaue24-Gespräch bietet sie einen Blick hinter die Kulissen, wie im Verein gearbeitet tatsächlich gearbeitet wird. “Ich habe Todesangst um 1860”, erklärte die 73-Jährige: “Wenn einer von diesen Verwaltungsräten an die Macht kommt, dann gehen bei 1860 endgültig die Lichter aus. Der Verein wird mit diesen Leuten sterben. Schon zu meiner Zeit wurde der Verein unterwandert. Diese Leute interessiert nicht der Sport, sondern nur das Grünwalder Stadion. Ich kann nur appellieren: Liebe Fans und Mitglieder, bitte wacht auf! Ich habe keine Aktien mehr bei 1860, ich habe keine Lust auf Politik - aber wir alle müssen unserem Verein helfen und sofort aufstehen gegen diese Saboteure im eigenen Lager. Deswegen muss 1860 vor dem Einfluss der Vereinszerstörer geschützt werden.”