VON OLIVER GRISS UND ULI WAGNER (FOTO)

Abteilungsleiter Roman Beer hat dem TSV 1860 mit seinen Vorwürfen gegenüber der Fußball-Firma massiv geschadet (“Uns fehlen rund 500.000 Euro von der KGaA”), so dass Investor Hasan Ismaik daraufhin auf seinem Facebook-Kanal reagierte: “Statt gemeinsam die Energie zu bündeln, gibt es immer noch Funktionäre beim TSV 1860, die in verschiedenen Lagern denken. Herr Beer hat uns mit seiner Offensive gegen die KGaA - noch dazu in einer schwierigen Phase des Klubs - sehr geschadet.”

Diese deutlichen Worte aus Abu Dhabi wollte die Abteilungsleitung um Beer nicht auf sich sitzen lassen. Sie verschickte an alle Mitglieder eine Richtigstellung. Die Nachricht im Wortlaut:

“Bezugnehmend auf die Reaktionen zur Mitgliederversammlung der Fußballabteilung vom 27. April 2017 möchte die Abteilungsleitung folgendes klarstellen: Wir sind nach der Satzung und der Abteilungsordnung verpflichtet, in der Abteilungsversammlung einen Kassenbericht abzuliefern und über wesentliche Ereignisse Bericht zu erstatten. Seit mehreren Monaten werden die ausstehenden Zahlungen der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA an den TSV München von 1860 e.V., die im sogenannten Servicevertrag zwischen beiden Parteien geregelt sind, von uns sowohl beim Präsidium des e.V. als auch bei der Geschäftsführung der KGaA thematisiert, ohne dass bislang eine Zahlung erfolgt wäre. Wir haben auch bereits seit Monaten darauf hingewiesen, dass die ausstehenden Zahlungen in der Abteilungsversammlung berichtspflichtig sind. Wir verstehen, dass unsere Berichtspflicht zum aktuellen Zeitpunkt nicht gern gesehen ist, bitten aber gleichzeitig um Verständnis, dass die Fußballabteilungsleitung an satzungsgemäße Berichtspflichten – unabhängig vom Tabellenstand der Profifußballer – gebunden ist. Wir begrüßen ausdrücklich den Wunsch von Hasan Ismaik, die erfolgreiche Jugendarbeit weiter zu professionalisieren. Gerne stehen wir für Gespräche zur Verfügung, um auch in Zukunft #gemeinsam eine erfolgreiche Jugendarbeit zu gewährleisten bzw. diese weiter zu verbessern.”

Beer hatte zuletzt mit seinen Mitstreitern den Antrag gestellt, dass die Jugend-Mannschaft von der U17 bis zur U9 im e.V. bleiben müssen - wie deckt sich das dann mit Beers Aussagen, dass er bereit sei, den Nachwuchsbereich zu professionalisieren?

UMFRAGE NEU! Sind Sie mit der Arbeit von Fußball-Abteilungsleiter Roman Beer zufrieden?

Umfrage endete am 13.05.2017 08:00 Uhr

Nein! Beer trägt eher zur Spaltung als zur Einigung des TSV 1860 bei.
53%

1860 braucht auf dieser Position einen Mann, der Interesse an einem erfolgreichen TSV hat.
35%

Ja, absolut: Beer macht einen großartigen Job!
11%