VON OLIVER GRISS UND ULI WAGNER (FOTO)

Der 1. FC Kaiserslautern kann ins Sechs-Punkte-Spiel gegen den TSV 1860 (heute, 18.30 Uhr) mit dem nahezu kompletten Kader gehen: Auch Ex-Löwe Daniel Halfar und der zuletzt an der Schulter angeschlagene Osayamen Osawe stiegen gestern rechtzeitig ins Mannschaftstraining ein und sind Alternativen für die FCK-Startelf.

“1860 hat Probleme mit der Konstanz, vor allem auswärts. Aber darauf dürfen wir uns nicht verlassen. Wir brauchen Zweikampfstärke, Laufbereitschaft und absoluten Biss in dieser Situation”, erklärte FCK-Trainer Norbert Meier, der hofft, dass der Betzenberg heute zur Hölle für 1860 wird. Allerdings: Bis gestern waren trotz zahlreichen Aufrufen in der Region erst 21.100 Tickets, darunter 1000 Karten aus München, verkauft.

Das Hinspiel endete 1:1 (Tor Ivica Olic) - es war gleichzeitig das letzte Spiel für den erfolglosen Trainer Kosta Runjaic.

Wie gehts aus in Lautern?

Umfrage endet am 04.05.2017 17:00 Uhr