VON OLIVER GRISS

Der Wechsel von Liverpools Hirn Ian Ayre (53) zum TSV 1860 ist perfekt. Der Zweitliga-Dino aus Giesing bestätigte den Transfer in einer Presseerklärung. Der Wortlaut der Bestätigung:

Ian Ayre einigte sich mit dem FC Liverpool auf eine frühzeitige Vertragsauflösung und wird die Geschäftsführerposition beim TSV 1860 München übernehmen
Der FC Liverpool hat heute bestätigt: Der zum Ende der Saison auslaufende Vertrag mit dem Vorstandsvorsitzenden Ian Ayre wurde in beiderseitigem Einvernehmen vorzeitig aufgelöst. Damit ist der Weg frei für die Übernahme der Geschäftsführung beim Traditionsverein TSV 1860 München.

Ian Ayre ist ein großer Name auf der internationalen Fußballbühne. Seit 2007 bekleidete Ayre Führungspositionen beim FC Liverpool – unbestritten einem der traditionsreichsten Fußballklubs der Welt. 2011 wurde er zum Geschäftsführer an der Anfield Road berufen und hat 2013 den Vorstandsvorsitz übernommen. Dass sich die Löwen die Dienste von Ian Ayre als neue starke Persönlichkeit in der Führungsetage des Zweitligisten sichern konnten, darf damit getrost als Coup bezeichnet werden.

Ian Ayre wird demnächst ein Löwe: Wie bewerten Sie diese Personalie?

Umfrage endete am 17.02.2017 10:00 Uhr

Absoluter Wahnsinn: Mein Verein wird endlich professionell! DANKE!
71%

Was will der bei 1860? Der kennt doch die Zweite Liga nicht.
29%

Mehrheitsgesellschafter Hasan Ismaik kommentiert die Personalie Ayre wie folgt: „Wir haben ein klares langfristiges Ziel vor Augen: die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Dafür brauchen wir handelnde Personen, die von der Persönlichkeit und ihren Fähigkeiten zu uns passen. Mit Ian Ayre verpflichten wir unseren Wunschkandidaten. Wir sind zuversichtlich, dass uns seine langjährige Erfahrung in der Fußball-Weltspitze helfen wird. Ich freue mich auf ihn und wünsche Ian viel Glück.“

„Ich bin gespannt auf die Herausforderung“, zeigt sich Ian Ayre begeistert. „Ich freue mich speziell auf die Zusammenarbeit mit Hasan Ismaik und dem ganzen Löwen-Team. Der TSV 1860 München hat eine lange Tradition und eine treue Anhängerschaft. Diese zwei Qualitäten machen den Klub sehr attraktiv für eine Führungsperson. Was ich über 1860 bereits weiß ist, dass die Löwen für die lokalen Fans und die Münchner Bevölkerung eine außergewöhnliche Bedeutung haben. Der Verein gehört für mich zweifelsohne zurück in die deutsche Fußball-Bundesliga.“